Norbert Schaeffer // NDR

06.05.2020 •

 Norbert Schaeffer, früherer Leiter der Abteilung Hörspiel beim Norddeutschen Rundfunk (NDR), ist am 21. April im Alter von 71 Jahren in der Bretagne gestorben. Das teilte der NDR in Hamburg am 23. April mit. Schaeffer war von 2006 bis 2014 für den NDR tätig und zählte zu den renommiertesten und produktivsten Hörspielmachern Deutschlands. Für sein umfangreiches Werk wurde der 1949 in Saarbrücken geborene Hörspielregisseur vielfach ausgezeichnet.

NDR-Intendant Joachim Knuth, von 2008 bis Mitte Januar 2020 Hörfunkdirektor des Senders, würdigte den Verstorbenen und sagte: „Norbert Schaeffer war einer der bedeutendsten Hörspielregisseure dieses Landes und hatte ein untrügliches Gespür dafür, wie man in diesem Genre Stoffe und Räume öffnen kann. Gebildet und geistreich, wie er war, schuf er auf eine unnachahmliche, gleichsam leise wie fordernde Art große Kunst. Ich behalte ihn als einen besonders klugen und nachdenklichen Kollegen in Erinnerung.“

Norbert Schaeffer studierte an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken Germanistik, Soziologie und Politikwissenschaft und promovierte 1978 über ein Verfahren zur Erforschung und Lehre gesprochener Sprache. Beim Saarländischen Rundfunk (SR) absolvierte er eine Ausbildung zum Hörfunkjournalisten und war dort bis 1983 als Regieassistent beim Hörspiel tätig. In seiner Zeit als freier Regisseur und Bearbeiter von Hörspielproduktionen wurde Schaeffer mit zahlreichen Preisen geehrt. So erhielt er den Ernst-Reuter-Preis für „Ballade vom Tag, der nicht vorüber ist“ (1988), den Hörspielpreis der Kriegsblinden für „Nebulo bist du“ (1989) und den Prix Futura für „Wie wir jetzt leben“ (1991).

Unter der Leitung von Norbert Schaeffer entstanden in der Hörspielabteilung des NDR unter anderem die Produktionen „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“, „Oscar Wilde im Kreuzverhör“ und „So ist es gewesen“. Im Jahr 2008 erhielt Schaeffer den Deutschen Hörbuchpreis für die Neuinszenierung von Günter Eichs Hörspiel „Träume“, das aus dem Jahr 1951 stammt. Die bei NDR Kultur ausgestrahlte Neuinszenierung, die Schaeffer zusammen mit fünf jungen Regisseuren realisierte, war im Januar 2007 von der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste als Hörspiel des Monats ausgezeichnet worden.

Auch im Ruhestand blieb Schaeffer dem NDR verbunden, noch Anfang 2020 war er im Auftrag des Senders für die Hörspielversion der Siegfried-Lenz-Verfilmung „Der Überläufer“ (ARD/NDR/SWR) als Bearbeiter tätig. Der gleichnamige Roman von Siegfried Lenz (1926-2014) war 2016 posthum veröffentlicht worden. Hörspiel und Film wurden Mitte April dieses Jahres jeweils als Zweiteiler ausgestrahlt.

06.05.2020 – MK