Natalie Müller-Elmau // 3sat/ZDF
Dinesh Kumari Chenchanna // ZDF

12.01.2018 • Natalie Müller-Elmau, 48, hat beim ZDF am 1. Januar die Position als 3sat-Koordinatorin übernommen. Sie folgte auf Dinesh Kumari Chenchanna, 47, die zum selben Zeitpunkt Leiterin der ZDF-Stabsstelle ‘Neue digitale Kulturpartnerschaften’ wurde. Als 3sat-Koordinatorin ist Müller-Elmau nun für die Programmplanung des Kultursenders zuständig, den das ZDF zusammen mit der ARD auf deutscher Seite sowie mit dem Österreichischen Rundfunk (ORF) und dem Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) auf der anderen Seite veranstaltet. Zu Müller-Elmaus Aufgabenbereich gehört außerdem die Koordination der vom ZDF produzierten Sendungen für 3sat.

Seit April 2017 wird der Drei-Länder-Sender als Ganzes durch die „Koordination 3sat“ gesteuert, die in der Programmdirektion des ZDF angesiedelt ist. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler ist seitdem auch Vorsitzender der 3sat-Geschäftsführung. Zum 1. April 2017 hatte das ZDF seine bis dahin bestehende Direktion Europäische Satellitenprogramme aufgelöst, die seit 1996 für die Sendeplanung und die Produktion von Inhalten für 3sat zuständig gewesen war. Außerdem war die Direktion für die Zulieferungen des ZDF an den deutsch-französischen Kulturkanal Arte verantwortlich. Sämtliche Aufgabenbereiche der früher für 3sat und Arte zuständigen Direktion wurden in andere Direktionen des ZDF integriert (vgl. MK-Meldung).

Die mit Jahresanfang 2018 neu geschaffene Stabsstelle ‘Neue digitale Kulturpartnerschaften’, deren Leitung nun Dinesh Kumari Chenchanna übernommen hat, ist in der ZDF-Hauptredaktion Kultur angesiedelt. Diese Hauptredaktion war geschaffen worden im Zuge der Integration der 3sat-Redaktionen in das ZDF. Leiterin der Hauptredaktion Kultur ist Anne Reidt (vgl. MK-Meldung). In ihrer neuen Position werde Chenchanna, wie das ZDF mitteilte, „gemeinsame Projekte zwischen externen Partnern aus dem Kulturbereich und dem ZDF entwickeln“. Im Rahmen der Weiterentwicklung seiner Online-Mediathek will das ZDF „seine medialen Möglichkeiten mit digitalen Projekten herausragender Kulturinstitutionen verbinden“. Ziel sei es, kulturelle Themen und Inhalte einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Natalie Müller-Elmau, geb. am 20.9.1969 in Düsseldorf, studierte Amerikanistik, Publizistik und Politikwissenschaft in Mainz, den USA und Frankreich. Nach ihrem Studienabschluss volontierte sie in den Jahren 1996 und 1997 bei der Deutschen Welle (DW). Bei der Auslandsrundfunkanstalt arbeitete sie anschließend als Redakteurin und Moderatorin im deutschen Hörfunkprogramm. 1998 wechselte Müller-Elmau zum ZDF. Dort war sie zunächst als Schlussredakteurin, Chefin von Dienst (CvD) und Reporterin in der Redaktion „Hallo Deutschland“ und später als Redakteurin in der Planungsredaktion tätig. Ab 2003 war sie Referentin des damaligen ZDF-Programmdirektors Thomas Bellut, der seit März 2012 Intendant des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ist.

Im Jahr 2006 übernahm Natalie Müller-Elmau beim ZDF die Leitung der Sendereihe „Abenteuer Wissen“. Von 2008 bis Ende 2017 war sie bei dem Sender Chefin der Zentralredaktion Kultur und Wissenschaft. Zusätzlich zu dieser Aufgabe leitete sie ab Juni 2010 auch die Redaktion der damals ins Programm genommenen Gesprächssendereihe „Peter Hahne“. Mit dem Eintritt von ZDF-Moderator Peter Hahne in den Ruhestand Ende Dezember 2017 wurde das halbstündige Talkformat eingestellt, das zunächst sonntags mittags, ab 2013 sonntags vormittags und zuletzt ab 2016 in der Nacht von Sonntag auf Montag ausgestrahlt wurde.

Dinesh Kumari Chenchanna, geb. am 22.7.1970 im indischen Banganapalli, kam 1971 mit ihrer Familie nach Deutschland und verbrachte ihre Kindheit in (West-)Berlin und Rüsselsheim. Sie studierte ab 1989 an der Technischen Universität Darmstadt Bauingenieurwesen und war bereits während des Studiums für das Fernsehen des Hessischen Rundfunks (HR) tätig, zunächst für den Unterhaltungsbereich. Ab 1997 verantwortete sie den Online-Auftritt des HR. Im Jahr 1999 kam Chenchanna als leitende Redakteurin in die HR-Redaktion „eTV Hessen“. Dort betreute sie crossmediale Sendungsprojekte. Von 2005 bis 2009 war sie in der Fernsehunterhaltung des HR für die Entwicklung und Produktion neuer Formate zuständig.

Im Jahr 2009 wechselte Chenchanna zum ZDF und arbeitete dort anfangs in der Hauptredaktion ‘Neue Medien’. Sie verantwortete dann das von Mai 2011 bis August 2012 im Programm ZDFkultur ausgestrahlte tägliche Popkultur-Magazin „Der Marker“. Am 1. Januar 2013 übernahm Chenchanna die Position als 3sat-Koordinatorin und Leiterin des Digitalkanals ZDFkultur. Ende September 2016 wurde ZDFkultur eingestellt, nachdem der Digitalkanal bereits einige Zeit zuvor in ein Schleifen- und Wiederholungsprogramm umgewandelt worden war. Ebenfalls Ende September 2016 schaltete die ARD ihren Digitalkanal Eins Plus ab. Im Gegenzug für die Einstellung dieser beiden Spartenfernsehkanäle genehmigten die Bundesländer ARD und ZDF den gemeinsamen Betrieb eines Online-Jugendangebots, das dann am 1. Oktober 2016 unter dem Namen „Funk“ startete (vgl. MK-Meldung).

12.01.2018 – MK

Print-Ausgabe 3-4/2018

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren