Marieke Reimann, Gabi Biesinger // SWR

22.11.2021 •

Marieke Reimann, 34, ist beim Südwestrundfunk (SWR) seit dem 1. November neue Zweite Multimediale Chefredakteurin. Sie folgte auf dieser Position Gabi Biesinger nach, die seit dem 1. August als Korrespondentin im ARD-Hörfunkstudio London arbeitet. In dem Studio, das Christoph Prössl vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) leitet, arbeitet als dritte Korrespondentin noch Imke Köhler vom Bayerischen Rundfunk (BR).

Biesinger, 52, hatte beim SWR offiziell am 1. August 2018 die Position als Zweite Multimediale Chefredakteurin angetreten, die sie drei Monate zuvor bereits kommissarisch übernommen hatte. Damals entstand beim Südwestrundfunk eine multimedial ausgerichtete Chefredaktion (vgl. auch diese MK-Meldung). Erster Multimedialer Chefredakteur des SWR ist Fritz Frey, 62.

In den Verantwortungsbereich der multimedialen Chefredaktion fallen insgesamt sieben Abteilungen, die an verschiedenen Standorten angesiedelt sind. Für die vier Abteilungen ‘Inland’ (Sitz: Mainz), ‘Ausland und Europa’ (Stuttgart), ‘Wirtschaft und Umwelt’ (in Stuttgart) und ‘Justiz und Recht’ (in Karlsruhe) ist Fritz Frey zuständig. Marieke Reimann untersteht die Abteilung ‘Zentrale Information’ in Baden-Baden, in der unter anderem alle Audio-Nachrichten des SWR, das Hörfunkinformationsprogramm „SWR aktuell“ und digitale Newsformate für junge Zielgruppen produziert werden. Außerdem ist Reimann für die in Stuttgart angesiedelte Abteilung ‘Religion und Welt’ zuständig wie auch für die Abteilung ‘SWR-Hauptstadtstudio’, in der die Korrespondenten des SWR zusammengefasst sind, die im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin arbeiten.

In der Berufung von Marieke Reimann in die SWR-Chefredaktion sieht Clemens Bratzler, Programmdirektor Information beim Südwestrundfunk, eine wichtige personelle Entscheidung: „Mit Marieke Reimann gewinnt der SWR eine äußerst renommierte Digitaljournalistin mit hoher Expertise und vielfältigen Erfahrungen. Sie steht für Qualitätsjournalismus, der auch jüngere und uns fernere Zielgruppen erreichen kann. Ich bin sicher“, so Bratzler, „dass sie den digitalen Umbau unserer Chefredaktion gemeinsam mit dem Ersten Chefredakteur Fritz Frey erfolgreich vorantreiben wird.“

Marieke Reimann, geb. am 6.9.1987 in Rostock, studierte ab 2007 an der Technischen Universität Ilmenau Angewandte Medienwissenschaft (Abschluss: Bachelor of Arts). Anschließend studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Journalismus (Master of Arts). Von 2012 bis 2014 absolvierte sie an der Deutschen Journalistenschule in München eine Redakteursausbildung. Reimann arbeitete als freie Sportjournalistin unter anderem für die „Süddeutsche Zeitung“ und das Fußballmagazin „11 Freunde“.

Als 2015 die in Hamburg ansässige „Zeit“-Verlagsgruppe die Online-Plattform „ze.tt“ gründete, um junge Menschen zu erreichen, wurde Reimann dort Redakteurin. Am 1. Juli 2016 wurde sie stellvertretende Redaktionsleiterin von „ze.tt“, bevor sie dann am 1. Januar 2018 als Chefredakteurin die Leitung übernahm. Im Juni 2020 entschied die „Zeit“-Verlagsgruppe, das Jugendportal „ze.tt“ nicht mehr als eigenständige Plattform zu betreiben, sondern es bis Herbst 2020 bei „Zeit online“ als Ressort zu integrieren. Im Zuge dieser strukturellen Änderung schied Reimann bei „ze.tt“ aus und verließ die „Zeit“-Verlagsgruppe.

22.11.2021 – MK

Print-Ausgabe 23-24/2021

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren
` `