Jürgen Liminski // Deutschlandfunk

25.08.2021 •

Der Hörfunkjournalist Jürgen Liminski ist am 11. Juni im Alter von 71 Jahren in Bonn gestorben. Liminski, geb. am 1.4.1950 in Memmingen, war bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2015 Redakteur und Moderator beim Deutschlandfunk in Köln. Er moderierte dort unter anderem die Sendung „Informationen am Morgen“. Bevor er zum Deutschlandfunk gegangen war, hatte Liminski unter anderem bei der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“ und der Tageszeitung „Die Welt“ gearbeitet.

Während seiner Zeit beim Deutschlandfunk war Liminski auch tätig für die katholische Zeitung „Die Tagespost“, die „Katholische Sonntagszeitung für Deutschland“, die „Preußische Allgemeine Zeitung“ und die rechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“. Liminski war Mitglied der katholischen Laienorganisation Opus Dei. Er engagierte sich auf dem Gebiet der Familienpolitik und verfasste dazu mehrere Bücher, die von einem sehr konservativen Standpunkt geprägt waren. Ab 2005 war Liminski Geschäftsführer des christlich-konservativen Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie (iDAF), das seinen Sitz in St. Augustin bei Bonn hat.

Mit seiner Frau Martine hatte Jürgen Liminski zehn Kinder. Einer seiner Söhne ist der CDU-Politiker Nathanael Liminski, Jg. 1985, der die nordrhein-westfälische Staatskanzlei in Düsseldorf leitet. Auf diesen Posten im Rang eines Staatssekretärs wurde Nathanael Liminski Mitte 2017 von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) berufen, dessen Büroleiter er zuvor war.

25.08.2021 – MK

` `