Jochen Fasco, Marc Jan Eumann //
Kommission für Jugendmedienschutz

06.03.2020 •

Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM), ist neuer erster stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten. Der 56-Jährige wurde am 29. Januar bei der KJM-Sitzung in Berlin gewählt. Die Stellvertreterposition hatte bis Ende 2019 Marc Jan Eumann inne, Direktor der Landeszentrale für Kommunikation und Medien Rheinland-Pfalz (LMK). Zum 1. Januar 2020 übernahm Eumann den Vorsitz der Kommission, weshalb die Stellvertreterposition neu besetzt werden musste.

Der KJM gehören insgesamt zwölf Mitglieder an, sechs davon kommen aus dem Direktorenkreis der Landesmedienanstalten. Vier weitere Mitglieder werden von den Jugend- und Familienministerien der Bundesländer berufen. Zudem benennt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zwei Mitglieder. Das Vorsitzamt bei der KJM muss, so ist es im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) festgelegt, mit einer Person aus dem Direktorenkreis der Landesmedienanstalten besetzt werden. Zweiter stellvertretender Vorsitzender der KJM ist seit Januar 2012 Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung.

Jochen Fasco, geb. am 26.7.1963 in Kaiserslautern, studierte in Mainz Rechtswissenschaft. Sein Studium schloss er mit dem Zweiten Staatsexamen ab. Ab 1992 arbeitete Fasco zunächst im Deutschen Bundestag in Bonn als wissenschaftlicher Mitarbeiter der CDU-Abgeordneten Maria Böhmer, später wurde er deren Büroleiter. Ende 1993 wechselte Fasco als Leiter des Referats Medienrecht und Medienpolitik in die Thüringer Staatskanzlei nach Erfurt. 1999 wurde er Chef der neuen Abteilung ‘Medien’ im Thüringer Kultusministerium. Von 2002 bis Mai 2007 leitete er in dem Ministerium die Zentral- und Personalabteilung.

Anfang Juni 2007 übernahm Jochen Fasco dann als Direktor die Leitung der Thüringer Landesmedienanstalt. Von der TLM-Versammlung war er im März 2007 für sechs Jahre zum neuen Direktor der in Erfurt ansässigen Medienbehörde gewählt worden. Im Juni 2012 wurde er wiedergewählt und im Juni 2018 erfolgte Fascos zweite Wiederwahl für eine weitere sechsjährige Amtsperiode, die am 1. Juni 2019 begann und am 31. Mai 2025 endet.

06.03.2020 – MK