Fritz Jaeckel // früherer Chef der Dresdner Staatskanzlei

12.07.2018 • Fritz Jaeckel (CDU), früherer Chef der Dresdner Staatskanzlei und in dieser Funktion auch für die sächsische Medienpolitik zuständig, arbeitet nun als Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord-Westfalen, die ihren Sitz in Münster hat. Jaeckel, 54, übernahm diese Position am 1. Mai 2018. Er folgte auf Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, 63, der Ende März in den Ruhestand getreten war. Jaeckel war am 15. März 2018 von der Vollversammlung der IHK Nord-Westfalen zu deren neuem Hauptgeschäftsführer gewählt worden. Das Gremium folgte dabei dem entsprechenden Personalvorschlag einer Findungskommission, den auch das IHK-Präsidium einstimmig unterstützte.

Als Mitte Dezember 2017 der neue sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sein Kabinett berief, berücksichtigte er Fritz Jaeckel nicht mehr. Im Jahr 2014 war Jaeckel vom damaligen sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) zum Chef der Dresdener Staatskanzlei und zum sächsischen Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten ernannt worden. Zugleich war Jaeckel operativ für die Koordination der Medienpolitik der unionsgeführten Bundesländer zuständig. Zum neuen Staatskanzleichef und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten berief Ministerpräsident Kretschmer Ende 2017 Oliver Schenk (CDU). Schenk koordiniert seither auch die Medienpolitik der unionsgeführten Länder (vgl. hierzu diese MK-Meldung).

Fritz Jaeckel, geb. am 12.7.1963 in Flensburg, studierte in Passau und Heidelberg Rechtswissenschaften. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wo er auch promovierte. Von 1996 bis 2002 war Jaeckel persönlicher Referent des Regierungspräsidenten von Leipzig und anschließend Referatsleiter im Regierungspräsidium Leipzig. Danach war er verschiedenen Positionen zunächst im sächsischen Innenministerium, dann im sächsischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium sowie in der Dresdner Staatskanzlei tätig. Von 2008 bis 2010 war er Büroleiter des damaligen sächsischen Ministerpräsidenten Tillich. Anschließend wurde Jaeckel in der sächsischen Staatskanzlei Chef der Abteilung für Ressortkoordinierung. 2012 war er zum Staatssekretär im sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft aufgestiegen, bevor er zwei Jahre später an die Spitze der Dresdner Staatskanzlei wechselte.

12.07.2018 – MK