Friederike von Kirchbach, Dieter Pienkny // RBB

16.03.2021 •

Friederike von Kirchbach, 65, wurde vom Rundfunkrat des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) in dessen Sitzung am 18. Februar erneut zur Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Die Sitzung fand coronabedingt in Form einer Videokonferenz statt und wurde im Livestream übertragen. Erstmals war damit eine Sitzung des RBB-Rundfunkrats, dessen Präsenssitzungen öffentlich zugänglich sind, übers Internet im Livestream zu verfolgen.

Seit 2007 gehört Friederik von Kirchbach dem Rundfunkrat an, in den sie von der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburgentsandt ist. Seit 2013 ist die evangelische Theologin Vorsitzende des Gremiums, dem aktuell 29 Mitglieder angehören (ein Sitz ist seit längerem vakant). Kirchbach war vom 1. Juni 2016 bis zum Eintritt in den Ruhestand Ende Februar 2021 Pfarrerin der Kirchengemeinde St. Thomas in Berlin-Kreuzberg. Im Zeitraum von 2000 bis 2005 war sie Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages.

Von 2005 bis 2015 amtierte Kirchbach als Pröpstin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und damit als theologische Leiterin im Konsistorium zu Berlin. Damit war sie zugleich Stellvertreterin des Bischofs der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Ab Oktober 2015 war sie Pfarrerin des Evangelischen Kirchenkreises Berlin-Stadtmitte, bevor sie dann Pfarrerin der Thomas-Gemeinde wurde.

Wiedergewählt als stellvertretender Vorsitzender des RBB-Rundfunkrats wurde in der Februar-Sitzung Dieter Pienkny, 67. Er gehört dem Gremium seit 2003 als Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) an und ist seit 2019 stellvertretender Rundfunkratsvorsitzender. Pienkny leitet außerdem den Programmausschuss des Rundfunkrats; diese Position hat er seit 2013 inne.

Dieter Pienkny war zunächst ab dem Jahr 2000 Mitglied im Rundfunkrat des Senders Freies Berlin (SFB). Als der SFB zum 1. Mai 2003 mit dem Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) zum Rundfunk Berlin-Brandenburg fusionierte, war er in der Folge Mitglied des RBB-Rundfunkrats geworden. Pienkny war von 1991 bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2015 Leiter der Abteilung ‘Öffentlichkeitsarbeit / Medienpolitik / Grundsatzfragen’ beim DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg.

Der Vorsitz und der stellvertretende Vorsitz des RBB-Rundfunkrats werden gemäß der Satzung des öffentlich-rechtlichen Senders stets für zwei Jahre gewählt. Die Amtsperiode des RBB-Rundfunkrats dauert vier Jahre; die aktuelle hat Anfang Januar 2019 begonnen und dauert somit noch bis Dezember 2023.

16.03.2021 – MK

` `