Daniela Mussgiller, Jana Brandt, Klaus Brinkbäumer // MDR

31.08.2021 •

Daniela Mussgiller, 47, übernimmt beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) am 1. Oktober die Leitung der Hauptredaktion ‘Fernsehfilm, Serie und Kinder’. Sie folgt dann auf Jana Brandt, die seit Januar 2021 beim MDR Programmdirektorin am Standort in Halle ist. Seitdem verantwortet Brandt die crossmedial aufgestellten Bereiche ‘Kultur’ und ‘Wissen’ sowie die ‘Jungen Angebote’ des MDR, die Radiosender MDR Jump und MDR Klassik und die Klangkörper des öffentlich-rechtlichen Senders. Brandt, 56, war im Juli 1999 Chefin der MDR-Hauptredaktion ‘Fernsehfilm, Serie und Kinder’ geworden.

Nachdem Brandt beim MDR das Direktorenamt antrat, übernahm ihr Direktorenkollege Klaus Brinkbäumer kommissarisch die Leitung der Hauptredaktion ‘Fernsehfilm, Serie und Kinder’, was nun noch bis Ende September gilt. Brinkbäumer, 54, ist ebenfalls seit Januar 2021 Programmdirektor des MDR. Er steht seither an der Spitze der in Leipzig angesiedelten Programmdirektion, die unter anderem für das Dritte Programm MDR Fernsehen und die Online-Angebote von MDR-Fernsehsendungen verantwortlich ist wie auch für die Internet-Seite mdr.de und das Radioprogramm MDR aktuell. Bevor Brinkbäumer zum Mitteldeutschen Rundfunk wechselte, war er von 2015 bis 2018 „Spiegel“-Chefredakteur; danach war er unter anderem für die Wochenzeitung „Die Zeit“ als Autor, für den „Tagesspiegel“ als Kolumnist und als Buchautor tätig.

Daniela Mussgiller, geboren 1974 in München, begann ihre berufliche Laufbahn bei der in München ansässigen Produktionsfirma Arbor TV als Assistentin der Geschäftsführung. Von 1996 bis 2000 absolvierte sie an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München den Diplom-Studiengang ‘Produktion und Medienwirtschaft’. Während ihres Studiums war sie als freie Mitarbeiterin beim Bayerischen Rundfunk (BR) in dessen Nachrichtenredaktion („Rundschau“) tätig. Nach ihrem Studienabschluss ging sie zum Norddeutschen Rundfunk (NDR) nach Hamburg. Dort wurde Mussgiller Redakteurin in der Abteilung ‘Film, Familie und Serie’ und später stellvertretende Leiterin der Abteilung.

Beim NDR betreute Daniela Mussgiller Fernseh-, Kino- und Debütfilme. Unter anderem war sie maßgeblich an der Entwicklung des vom NDR produzierten ARD-„Tatorts“ mit Wotan Wilke Möhring beteiligt. Für die vom NDR hergestellten Folgen des Rostocker „Polizeirufs 110“ mit Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner war sie zwölf Jahre lang redaktionell zuständig. Darüber hinaus war Mussgiller auch für andere NDR-Produktionen aus Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich (darunter der Film „Anderst schön“ mit Charly Hübner und Christina Große); außerdem betreute sie die 2015 gestartete NDR-Nachwuchsfilmreihe „Nordlichter“ (vgl. MK-Meldung).

Beim MDR verantwortet Daniela Mussgiller künftig alle fiktionalen Angebote des Senders. Dazu gehören unter anderem „Polizeiruf“- und „Tatort“-Produktionen des MDR, aber auch Hauptabendserien im Ersten Programm wie „In aller Freundschaft“ und ARD-Serien wie „Charité“ (für das Erste) und „Schloss Einstein“ (für den Kinderkanal), die jeweils vom MDR produziert werden. Gemeinsam mit ihrem Team beim MDR will Mussgiller, wie sie erklärte, „die fiktionalen Angebote für Erwachsene und Kinder linear und non-linear weiterentwickeln, regionale Talente fördern und vor allem Geschichten erzählen, die für die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von Bedeutung sind“.

31.08.2021 – MK

` `