Christoph Kucklick, Andreas Wolfers //
Henri-Nannen-Schule

21.10.2019 •

Christoph Kucklick, 55, Chefredakteur der Zeitschrift „Geo“, übernimmt vom 1. Januar 2020 an die Leitung der Henri-Nannen-Schule (HNS) in Hamburg. Er folgt auf Andreas Wolfers, Jg. 1958, der zwölf Jahre die Journalistenschule geleitet hat und Ende Dezember auf eigenen Wunsch ausscheidet. Die nach dem ehemaligen „Stern“-Herausgeber und -Chefredakteur Henri Nannen (1913-1996) benannte Ausbildungsstätte wird getragen vom Verlag Gruner + Jahr, in dem der „Stern“ erscheint, und vom „Zeit“-Verlag; finanziell unterstützt wird sie vom „Spiegel“. Seit ihrer Gründung 1979 haben rund 700 Journalisten die Schule durchlaufen.

Andreas Wolfers hatte zwei Jahre als Korrespondent in Israel gearbeitet, elf Jahre als Reporter bei „Geo“ und drei Jahre als Textchef des „Stern“, ehe er 2007 die Leitung der Henri-Nannen-Schule übernahm. Seit 2013 ist er auch Sprecher der Jury des Henri-Nannen-Preises. Anfang 2019 hat Wolfers die Journalistenschule grundlegend umgebaut: mit längerer Ausbildung, erweitertem Lehrprogramm, neuen Wegen der Profilbildung. Kürzlich gründete er eine zweite Schule, die Nannen-Werkstatt, die von 2020 an die überbetriebliche Ausbildung von Volontären anderer Verlage übernimmt.

Christoph Kucklick, geb. am 21.10.1963, ist seit fünf Jahren „Geo“-Chefredakteur, sowohl für das Print- wie das Digitalangebot. Als Herausgeber verantwortet er zudem die Magazine „Walden“, „Geo Saison“ und „Geo Special“. Kucklick hatte von 1985 bis 1987 die Henri-Nannen-Schule absolviert. In der Folge arbeitete er als Ressortleiter bei der Hamburger „Morgenpost“, als Textchef der Zeitschrift „Amica“, als freier Reporter (u.a. „Die Zeit“, „Brand Eins“) und als Chefredakteur von „Geo Saison“. Der promovierte Soziologe ist auch Buchautor. Zuletzt veröffentlichte er das Buch „Die granulare Gesellschaft. Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst“ (2014).

21.10.2019 – MK