Carolin Kerschbaumer // Bayerische Staatskanzlei, Abteilung ‘Digitales und Medien’

29.04.2018 • Carolin Kerschbaumer leitet seit dem 15. April in der bayerischen Staatskanzlei in München die neu geschaffene Abteilung ‘Digitales und Medien’. Diese Abteilung ist Georg Eisenreich unterstellt, dem neuen bayerischen Staatsminister für Digitales, Medien und Europa. In dieses Amt wurde Eisenreich am 21. März vom neuen bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) berufen. Söder, der seit dem 16. März als Nachfolger von Horst Seehofer (CSU) bayerischer Ministerpräsident ist, hat entschieden, die Zuständigkeiten für die Medienförderung und die Medienpolitik wieder in der Münchner Staatskanzlei zu bündeln (vgl. MK-Meldung). Im Oktober 2013 war der Bereich Medienförderung aus der Staatskanzlei in das Wirtschaftsministerium verlagert worden.

Dass Carolin Kerschbaumer in der Staatskanzlei jetzt die neue Abteilung ‘Digitales und Medien’ leitet, ist als überraschende Personalie zu bezeichnen, hatte die Juristin doch erst Anfang Februar dieses Jahres die Geschäftsführung des FilmFernsehFonds (FFF) Bayern übernommen. Auf diesem Posten war sie Klaus Schaefer nachgefolgt, der Ende Januar 2018 im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand getreten war. Ende September 2017 hatte der FilmFernsehFonds mitgeteilt, dass Kerschbaumer zur neuen Geschäftsführerin des FFF berufen werde (vgl. MK-Meldung). Bevor Kerschbaumer FFF-Chefin wurde, war sie stellvertretende bayerische Regierungssprecherin.

Wer nach dem Ausscheiden Kerschbaumers die Leitung des FilmFernsehFonds übernehmen wird, steht noch nicht fest: „Über die Nachfolge in der FFF-Geschäftsführung wird zeitnah entschieden“, teilte die Fördereinrichtung am 11. April mit. Bis auf weiteres wird der FFF nun von der stellvertretenden Geschäftsführerin Gabriele Pfennigsdorf geleitet. Zuständig für die Berufung eines neuen Geschäftsführers sind die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat des FFF. Als neuer Staatsminister für Digitales, Medien und Europa hat Georg Eisenreich jetzt den Vorsitz des zehnköpfigen FFF-Aufsichtsrats von Ilse Aigner übernommen. Aigner (CSU) war unter Ministerpräsident Seehofer Ministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie; im neuen Kabinett von Regierungschef Söder ist sie nun Ministerin für Wohnen, Bau und Verkehr.

Carolin Kerschbaumer, geb. am 22.4.1967 im oberbayerischen Traunstein, hat in Speyer und München Rechtswissenschaft studiert. An der Universität München hat sie beim Staatsrechtler Rupert Scholz promoviert, der auch CDU-Bundestagsabgeordneter und Ende der 1980er Jahre Bundesverteidigungsminister war. Kerschbaumer arbeitete zunächst in verschiedenen Positionen im bayerischen Finanzministerium und wechselte später in die Münchner Staatskanzlei. Dort war sie unter anderem Leiterin der Referate ‘Medienwirtschaft und Medienstandort’ sowie ‘Rundfunkpolitik und Rundfunkrecht’. Von 2010 bis 2013 leitete Kerschbaumer dann in der Staatskanzlei das Referat ‘Filmpolitik und Film- und Fernsehförderung, elektronische Spiele’. Anschließend arbeitete sie als Pressesprecherin der Staatskanzlei. Anfang Oktober 2016 übernahm sie dann die Leitung der Pressestelle der Staatskanzlei und wurde zugleich stellvertretende bayerische Regierungssprecherin. Nachdem Kerschbaumer für nur zweieinhalb Monate Geschäftsführerin des FilmFernsehFonds war, kehrte sie nun in die bayerische Staatskanzlei zurück.

29.04.2018 – MK