Astrid Plenk // Kika

25.07.2020 •

Astrid Plenk, Jg. 1976, bleibt weitere drei Jahre Programmgeschäftsführerin des von ARD und ZDF gemeinsam veranstalteten Kinderkanals (Kika), der seinen Sitz unter der Zuständigkeit des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) in Erfurt hat. Die Vertragsverlängerung von Plenk beschlossen die Intendanten der ARD im Rahmen ihrer Sitzung am 16. und 17. Juni in Leipzig; sie folgten damit dem Vorschlag des federführenden MDR. Zuvor hatte bereits das ZDF zugestimmt. Am 22. Juni billigte auch der MDR-Verwaltungsrat die Verlängerung des Vertrags mit Astrid Plenk, die seit dem 1. Januar 2018 an der Spitze des Kika steht. Sie hatte damals ebenfalls einen Drei-Jahres-Vertrag erhalten; dieser läuft Ende 2020 aus. Ihr neuer Vertrag als Kika-Programmgeschäftsführerin beginnt dann am 1. Januar 2021 und endet am 31. Dezember 2023.

Astrid Plenk, geboren in Bernburg an der Saale, studierte an der Universität Kassel Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Bevor sie 2018 Kika-Chefin wurde, leitete sie ab 2010 beim MDR die Redaktion ‘Kinder und Familie’. Parallel zu ihrer beruflichen Arbeit promovierte Plenk im Jahr 2013 an der Universität Kassel mit einer medienpädagogischen Arbeit. Der Titel ihrer Dissertationsschrift lautet „Die Perspektive der Kinder auf die Qualität im Kinderfernsehen“. Bevor Plenk zum MDR kam, arbeitete sie unter anderem für Universal Studios Networks Deutschland, das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) beim Bayerischen Rundfunk und RTL 2. Seit 2011 ist Astrid Plenk auch im ‘Kuratorium Junger Deutscher Film’ für den Förderbereich Kinderfilm zuständig.

25.07.2020 – MK