Annette Schumacher, Thorsten Schmiege // BLM

19.07.2021 •

Annette Schumacher, 53, wird am 1. Oktober 2021 neue Geschäftsführerin der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in München. Sie folgt auf dieser Position Thorsten Schmiege nach, der zum selben Zeitpunkt neuer Präsident der BLM wird. Schmiege, 46, ist seit September 2019 Geschäftsführer der Medienanstalt; zuvor leitete er in der bayerischen Staatskanzlei in München das Referat ‘Medienpolitik/Rundfunkrecht’. Ende März war Schmiege vom BLM-Medienrat zum künftigen Präsidenten der Aufsichtsbehörde gewählt worden (vgl. MK-Meldung). Am 30. September 2021 gibt Siegfried Schneider nach zwei fünfjährigen Amtsperioden das Amt als BLM-Präsident ab und tritt dann im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand.

Dem Personalvorschlag von Siegfried Schneider und Thorsten Schmiege, Annette Schumacher zur neuen Geschäftsführerin der Medienanstalt zu berufen, stimmte der BLM-Medienrat in seiner Sitzung am 10. Juni mit großer Mehrheit zu. Schumacher wurde für fünf Jahre zur neuen BLM-Geschäftsführerin berufen. Ihre Amtsperiode läuft somit bis Ende September 2026. Erstmals übernimmt eine Frau die Geschäftsführerposition bei der Medienanstalt, die Anfang April 1985 gegründet worden war.

Die Neubesetzung der Geschäftsführerposition erfolgte nun ohne eine öffentliche Ausschreibung der Stelle. Eine Ausschreibung ist laut dem bayerischen Mediengesetz nicht vorgeschrieben. Im Gesetz heißt es, der Präsident der BLM „bestimmt den Geschäftsführer mit Zustimmung des Medienrats“ (Paragraph 15 Abs. 4 Satz 2). Wie die BLM auf MK-Nachfrage erklärte, seien für die Besetzung der Stelle „mit verschiedenen Kandidaten und Kandidatinnen Gespräche geführt“ worden; Annette Schumacher habe sich dabei „als die geeignetste Kandidatin herausgestellt“.

Annette Schumacher, geb. am 4.1.1968, hat in Augsburg und Santiago de Chile Rechtswissenschaften studiert. Sie arbeitete dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Rechtstheorie, Medien- und Telekommunikationsrecht an der Universität Augsburg, wo sie im Jahr 2001 promovierte. Der Titel ihrer Dissertation lautet: „Kabelregulierung als Instrument der Vielfaltssicherung: Analyse und Perspektiven“. Im Jahr 2003 wechselte Schumacher als Leiterin ‘Regulierung & Public Affairs’ zum damaligen Netzbetreiber Kabel Deutschland. Nachdem Kabel Deutschland 2013 Teil des Vodafone-Konzerns geworden war, wurde Schumacher 2015 bei dem in Vodafone umbenannten Netzbetreiber Leiterin der Abteilung ‘Medienregulierung und Infrastrukturförderung’.

Im Jahr 2017 verließ Annette Schumacher Vodafone und wechselte zur Atene Kom GmbH (was bei deren Gründung für „Agentur für Technologie und Netzwerke – Kommunikation, Organisation und Management“ stand). Bei dem Unternehmen wurde sie Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin der Niederlassung in München. 2020 ging Schumacher zum Beratungsunternehmen Hendricks & Schwartz und arbeitet seitdem in dessen Büro in München. Bei Hendricks & Schwartz ist sie Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin des Bereichs ‘Technologie & Digitalwirtschaft’.

19.07.2021 – MK

` `