MDR-Produktion „Blume Wolke Vogel Fisch“ ist Hörspiel des Monats November

08.12.2021 •

Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „Blume Wolke Vogel Fisch“ von Ruth Johanna Benrath zum Hörspiel des Monats November benannt. Es handelt sich um eine Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Regie führte Stefan Kanis, der auch redaktionell verantwortlich war. Mitwirkende Schauspieler in dem Stück, in dem es um das Thema Demenz geht, sind Wolf-Dietrich Sprenger, Bibiana Beglau, Boris Aljinovic und Paulina Bittner. Das 50-minütige Hörspiel wurde am 29. November um 22.00 Uhr im Programm MDR Kultur urgesendet.

Ruth Johanna Benrath, die Autorin des Stücks, wurde 1966 in Heidelberg geboren. Sie schreibt Gedichte, Romane, Theatertexte und Hörspiele. Für ihre Werke wurde sie mehrfach preisgekrönt. Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte promovierte Benrath im Jahr 2004 über das Selbstverständnis von Geschichtslehrkräften aus der DDR vor und nach 1989. Ihr Stück „GEH DICHT DICHTIG! Hörspieldialog mit Elfriede Gerstl“ (ORF/BR; vgl. MK-Kritik) war von der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste zum „Hörspiel des Jahres 2019“ gewählt worden. Zur Begründung ihrer Entscheidung, „Blume Wolke Vogel Fisch“ zum Hörspiel des Monats November 2021 zu wählen, schreibt die Jury der Akademie:

«Der Klang eines präparierten Musikinstrumentes mit einem beschwingten und leicht drängenden Rhythmus und die sonore, angenehm alte Stimme von Herrn B., die scheinbar vor sich hinphantasiert, sind gleich zu Beginn eine offene Einladung, in diese Geschichte einzusteigen. Plötzlich der nüchterne Bericht einer kurzen Szene aus dem Pflegeheim. Ein Satz. Mal zwei. Der Bewohner des Heimes ist ungehalten und will wieder mal nicht nach den Regeln spielen. Dann ein Märchen. Es knistert und rauscht. Seine innere Stimme folgt sogleich.

So vielschichtig und scheinbar chaotisch fängt das Hörspiel mit dem schönen Titel „Blume Wolke Vogel Fisch“ an. Und bleibt dabei. Verloren fühlt man sich aber nicht, eher aufgehoben. Abgeholt von den feinziselierten Klängen der Musik, der klangvollen Stimme der Hauptfigur. Dem Schnittrhythmus der Szenen. Den Wiederholungen der Schauplätze, die man wieder erkennt, die man erinnert. Mit ihnen weitergeht.

Der Text von Ruth Johanna Benrath reiht und verwebt Geschichten und Ebenen in scheinbar zusammenhangloser Abfolge zu einer rau strukturierten Oberfläche. Die fühlt sich warm an. Der hört man gerne zu. Das ist auch der besonderen Musik von Janko Hanushevsky zu verdanken, der einem mit seinen Klängen und verspielt abstrahierten Kinderliedern die offene Hand entgegenstreckt. Die Struktur von Musik und Text, die sich mit der Stimme von Herrn B., gesprochen von Wolf-Dietrich Sprenger, mischt und reibt. Die klare Regie von Stefan Kanis und die Stimmen des Ensembles machen das Stück zu einer besonderen Stunde im freiem Assoziationsraum, mit subtilem Spaß und Tiefgang. „Pommerland ist abgebrannt“.» (Das Hörspiel „Blume Wolke Vogel Fisch“ steht im Online-Angebot des MDR und in der ARD-Audiothek weiterhin zum Abruf bereit.)

08.12.2021 – MK

` `