Strukturierter Prozess: Stellungnahme des HR‑Rundfunkrats zu den geplanten Reformen beim Hessischen Rundfunk

23.08.2019 •

Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks (HR) hat sich auf seiner Sitzung am 23. August mit der Thematik ‘HR 2 Kultur’ und den Reformplänen des Senders befasst, die auch eine Verlagerung von Programmteilen in den Online-Bereich vorsehen (vgl. MK-Meldung). Entscheidungen sind in der Sache bisher noch nicht getroffen worden, die Beratungen dazu laufen. Die Reform soll, so der Zeitplan, ab April 2020 umgesetzt werden. Der HR-Rundfunkrat sieht in Zusammenhang einem übergeordneten „Strategieprozess“ und veröffentlichte dazu nach seiner Sitzung eine Stellungnahme, die wir an dieser Stelle im kompletten Wortlaut dokumentieren. • MK

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Erklärung des HR-Rundfunkrats: Stellungnahme zum Strategieprozess des Hessischen Rundfunks

Der Rundfunkrat unterstützt mit deutlicher Mehrheit die Initiative der Geschäftsleitung des HR, die Möglichkeiten zur digitalen Nutzung seiner Angebote, zum Beispiel auch im Bereich der Kulturberichterstattung, auszubauen und die Attraktivität für jüngere Zielgruppen zu erhöhen.

Kulturelle Hervorbringungen und die Kulturberichterstattung gehören zum Kern des öffentlich-rechtlichen Auftrags. Dabei ist Kultur für den Rundfunkrat nicht nur Musik, sondern auch Literatur, die Kultur des Hörens und Zuhörens und der gesellschaftliche Diskurs.

Der Rundfunkrat begrüßt die Zusicherung, dass alle weiteren Schritte zur Ausgestaltung der Programminitiativen in einem strukturierten Prozess unter Beteiligung der Beschäftigten und in enger Abstimmung mit den Gremien in den nächsten Sitzungen des Rundfunkrats und insbesondere auch in seinen Ausschüssen beraten werden.

Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
Frankfurt, 23. August 2019

23.08.2019 – MK