Offener Brief von 13 Filmverbänden an ZDF‑Intendant Thomas Bellut: „Kurzfilm nicht abschalten!“

27.04.2020 •

Mitte März haben 13 deutsche Filmverbände einen offenen Brief an ZDF-Intendant Thomas Bellut unterzeichnet, in dem sie gegen die Abwicklung des Kurzfilms bei 3sat protestieren. Der Sender 3sat, der federführend vom ZDF geleitet wird, hat die Medienpartnerschaft mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen mit Wirkung zum 31. August 2020 aufgekündigt, was unter anderem zur Folge hat, dass der einzige Kurzfilmtermin im Jahr, der im Programm von 3sat noch besteht (an einem Tag im Mai), ab 2021 wegfällt. In ihrem Brief, dem sie den Aufruf „Kurzfilm nicht abschalten!“ vorangestellt haben, appellieren die Verbände an Intendant Bellut, „sich für eine Zukunft des Kurzfilms im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie die Nachwuchsförderung einzusetzen und die Medienpartnerschaft mit den Kurzfilmtagen fortzusetzen“. Die MK dokumentiert im Folgenden den kompletten Offenen Brief im Wortlaut Die diesjährigen 66. Oberhausener Kurzfilmtage finden vom 13. bis 18. Mai statt und werden aufgrund der Corona-Pandemie via Internet veranstaltet.  MK

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Kurzfilm nicht abschalten!
Offener Brief an den Intendanten des ZDF

19. März 2020

Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,

wir haben erfahren, dass 3sat die seit 1999 bestehende Medienpartnerschaft mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen aufgekündigt hat. Zur Begründung heißt es: „Da wir in diesem Genre“, gemeint ist die Gattung Kurzfilm, „schon seit geraumer Zeit nicht mehr produktionell tätig sind, jenseits der Oberhausen-Filme keinerlei Ankäufe in diesem Segment tätigen und auch nicht mehr über die entsprechenden Sendeflächen verfügen, sehen wir uns leider zu diesem Schritt veranlasst.“ Damit aber wird in keiner Weise begründet, warum der Kurzfilm überhaupt keinen Platz mehr im Sender haben soll.

Gegenstand der Medienpartnerschaft waren der Ankauf von Kurzfilmen für das 3sat-Programm sowie der 3sat-Förderpreis im Deutschen Wettbewerb der Kurzfilmtage, der zusätzlich mit einer Ankaufsoption versehen war. Die Kurzfilmsendung mit Filmen aus den Programmen der Kurzfilmtage (in diesem Jahr am 16. Mai) stellt schon seit geraumer Zeit den letzten Sendeplatz für Kurzfilme bei 3sat überhaupt dar. 3sat gibt zugleich auch seinen seit über 20 Jahren verliehenen Förderpreis auf. Mit dieser Entscheidung wird der Kurzfilm bei 3sat restlos abgewickelt.

Diese Entwicklung ist sehr problematisch. Sowohl die Förderung von neuen filmischen Handschriften als auch die Ansprache eines jüngeren Publikums gehören zum Kern des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags. Generelle Programmvielfalt, auch der filmischen Formen, ist ein Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender. Wir müssen feststellen, dass der Kurzfilm aus 3sat und ZDF dann offenbar verschwunden ist. Dafür haben wir kein Verständnis. Wir appellieren an Sie, sich für eine Zukunft des Kurzfilms im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie die Nachwuchsförderung einzusetzen und die Medienpartnerschaft mit den Kurzfilmtagen fortzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

  AG Animationsfilm

  AG Dok (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm)

  AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm

  Bundesverband kommunale Filmarbeit (BkF)

  Bundesverband Regie (BVR)

  Crew United

  Dokomotive Filmkollektiv

  Hauptverband Cinephilie (HvC)

  LaDOC Filmnetzwerk, Köln

  Produzentenverband

  Pro Short

  Verband der deutschen Filmkritik (VDFK)

  Verbund der deutschen Filmhochschulstudierenden (VDDFS)

27.04.2020 – MK