USA/Mexiko: Zusammenschluss von Univision und Televisa

04.05.2021 •

Die beiden stärksten spanischsprachigen Fernsehunternehmen auf dem nord- und mittelamerikanischen Kontinent haben einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines gemeinsamen spanischsprachigen TV-Networks geschlossen, das sowohl in den USA als auch in Mexiko tätig sein soll. In den USA leben derzeit 63 Millionen Latinos, das sind 19 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mit einem Aktienanteil von 45 Prozent wird Televisa der größte Anteilseigner des Televisa-Univision genannten Unternehmens sein und den Löwenanteil an Produktionen beisteuern. Die neue Gesellschaft soll von dem derzeitigen Univision-Chef Wade Davis geleitet werden.

Davis sagte anlässlich der Bekanntgabe Gründung des neuen Networks unter anderem, „dieser umgestaltende Zusammenschluss“ bringe „das in den USA führende spanischsprachige Network mit der führenden Medienplattform zusammen, die von dem mächtigsten spanischsprachigen Content-Produzenten der Welt“ betrieben werde. „Eingerahmt von unseren exklusiven Televisa- und Univision-Produktionen“, so Davis, „haben wir die besten Anbieter, Marken und Distributionspartner zusammengebracht, um ein konkurrenzloses Angebot für US-Spanier zu schaffen, wie es nur Univision tun kann. Televisa-Univision wird sich als das weltweit bedeutendste spanischsprachige Multimedia-Unternehmen positionieren.“ Mehr Superlative sind einer Neugründung auf dem Fernseh­markt wohl selten vorausgegangen.

Spanischsprachiges Streaming‑Angebot

Univision, dessen Hauptquartier in New York City angesiedelt ist und dessen wichtigste Produktionsstätte in der Nähe von Miami (Florida) liegt, hatte in jüngster Zeit Mühe, seine Position auf dem amerikanischen Markt zu halten. Der Sender und konnte sich gegen seinen Hauptkonkurrenten Telemundo (in Besitz von NBC Universal) hauptsächlich mit dem Erfolg einer Vielzahl von sogenannten Telenovelas behaupten, die von Televisa für den mexikanischen Markt hergestellt wurden.

Erst vor wenigen Wochen hatte Univision allerdings schon mit der Ankündigung von sich reden gemacht, ein ausschließlich spanischsprachiges Streaming-Angebot zu starten. Die Plattform nahm unter dem Namen Prende TV Ende März ihren Betrieb in den USA auf. Während Telemundo seine Produktionen als Teil der zu NBC Universal gehörenden Streaming-Plattform Peacock für Abonnenten kostenpflichtig anbietet, finanziert sich Prende TV mittels Werbung und ist für die Nutzer kostenfrei. Die Plattform hat über 40 Kanäle im Angebot; Spielfilme, Sport und Kinderprogramme spielen dabei die wichtigste Rolle. Allein neun Kanäle bieten Telenovelas an. Auch 150 Spielfilme namhafter Hollywood-Studios sollen demnächst verfügbar sein, darunter Filme von Walt Disney, Lionsgate und MGM. Die vor zwei Monaten von Univision gekaufte und ebenfalls kostenfreie Streaming-Plattform VIX TV, die in den USA zur Zeit über spanischsprachiges Programmvolumen von rund 20.000 Stunden verfügt, soll mit Prende TV kombiniert werden.

04.05.2021 – Ev/MK

` `