USA: Weitere drei Jahre für Serienfamilien „Law & Order“ und „Chicago“ bei NBC

02.04.2020 •

Seit 36 Jahren produzieren Dick Wolf und sein Unternehmen Wolf Entertainment für das Broadcast-Network NBC. Aus dem Wolf-Kosmos gehören die Serien „Law & Order“, „Law & Order: Special Victims Unit“ (kurz: „SVU“), „Law & Order: Criminal Intent“ und die „Chicago“-Trilogie („Chicago Fire“, „Chicago P.D.“, „Chicago Med“) zu den erfolgreichsten dramatischen Serien im US-amerikanischen Fernsehen. Jahr für Jahr haben sie sich Spitzenpositionen in den Quotentabellen erobert und das Publikum scheint ihrer nicht müde zu werden. (Die Serien laufen oder liefen auch im deutschen Fernsehen, bei unterschiedlichen Privatsendern).

Der halbdokumentarische Stil, der alle von Wolf entworfenen und hergestellten Serien beherrscht, hebt sie von ausschließlich der Phantasie ihrer Autoren entsprungenen Krimiserien ab; ihre Hauptfiguren sind häufig lebenden Vorbildern nachmodelliert und unterstreichen die Parallelen der Handlung zur realen Welt der Zuschauer, wobei die Serien immer auch dem Verlangen des Publikums nach unterhaltsamer Spannung nachkommen.

So oft die Konkurrenz auch versucht hat, ähnliche Konzepte zu verwirklichen, stellte sich fast immer heraus, dass Dick Wolf das Genre in einem kaum kopierbaren Maß beherrscht. Und wann immer Kritiker sich bemüßigt fühlten, eine sich einschleichende Gleichförmigkeit oder sich wiederholende Klischees zu bemängeln, lehnte sich das Publikum gegen Veränderungen der den Serien immanenten Schemata auf und bewies durch seine Sehtreue, dass es Wolfs Produktionen fast allen anderen Serien-Angeboten der Broadcast-Networks vorzieht. Immerhin erzielen zum Beispiel „Chicago Fire“, „Chicago P.D.“ und „Chicago Med“ auch heute noch regelmäßig Einschaltquoten von um die 11 Mio Zuschauer.

Treue Zuschauerschaft

Es überrascht deshalb nicht, dass NBC nun im März eine Verlängerung seines Kontrakts mit Dick Wolf um weitere fünf Jahre für eine nicht näher definierte neunstellige Lizenzsumme abgeschlossen hat. Bemerkenswert ist dabei, dass diese Vertragsverlängerung einem anderen Abkommen zwischen Wolf Entertainment und dem Medienkonzern NBC Universal auf dem Fuß folgt, das sich auf die Streaming-Rechte von 1000 Episoden der genannten Serien und darüber hinaus auf den Rest des Wolf-Katalogs bezieht. Dabei wurde berücksichtigt, dass bereits existierende Verträge unangetastet bleiben, weshalb das neue Streaming-Angebot Peacock, das NBC am 15. April starten will (vgl. MK-Meldung), nur von einem Teil des Wolf-Katalogs profitieren kann. Nicht alle 456 Episoden von „Law & Order“, die von NBC zwischen 1990 und 2010 ausgestrahlt wurden, stehen deshalb zur Verfügung, wenn es mit Peacock losgeht.

In dem neuen Fünf-Jahres-Vertrag zwischen Wolf und NBC sind Aufträge für weitere drei Jahrgänge der „Chicago“- und „Law-and-Order“-Serien enthalten. NBC-Verantwortliche überschlugen sich anlässlich der Vertragsverlängerung mit Lobeshymnen auf den Produzenten, die über das Maß gewöhnlicher Lobreden weit hinausgehen. Von „ikonischen Markenartikeln“ und „einer visionären Persönlichkeit, deren Einfluss die gesamte Fernsehlandschaft verändert hat“, war da die Rede. So viel ist sicher: Das Publikum bekommt, was es am liebsten sieht, und Dick Wolf kann mit nach der Verlängerung für „SVU“ einen neuen Rekord in die Geschichtsbücher des amerikanischen Fernsehens schreiben: Es ist die langlebigste Primetime-Action-Serie in den USA, nun bis mindestens zur 24. Saison.

02.04.2020 – Ev/MK

` `