USA: Steven Spielberg kooperiert mit Netflix

27.07.2021 •

Noch vor weniger als zwei Jahren standen sich Netflix, der größte aller Streaming-Anbieter, und Amerikas renommierter Filmregisseur und Produzent Steven Spielberg feindlich gegenüber. Spielberg versuchte damals zum Beispiel zu verhindern, dass Filme, die gleichzeitig mit einer mehr oder weniger pro forma erfolgenden Kinopremiere vornehmlich per Videostreaming zugänglich gemacht werden, am Wettbewerb um die begehrten Oscars teilnehmen können.

Viel hat sich seitdem geändert. Immer mehr namhafte Hollywood-Regisseure arbeiten inzwischen auch für Streaming-Unternehmen und immer mehr Produzenten sind Verträge eingegangen mit der einst so ungeliebten Konkurrenz. Vor allem aber hat sich die Situation dadurch grundlegend geändert, dass die großen Hollywood-Studios selbst in das Geschäft mit dem Streaming eingestiegen sind und eigene Plattformen wie Disney plus, Paramount plus oder Peacock (NBC Universal) unterhalten.

Eine Kehrtwendung

Es verwundert deshalb nicht, dass der 74-jährige Steven Spielberg, der Regisseur ikonischer Kinofilme wie „Der weiße Hai“, „Jäger des verlorenen Schatzes“, „Der Soldat James Ryan“ und „Schindlers Liste“, aber seit den frühen 1980er Jahren auch Produzent zahlreicher Filme und Serien anderer Regisseure, nun eine Kehrtwendung vollzogen hat und mit seiner Produktionsfirma Amblin Partners eine Kooperation mit dem führenden Streaming-Anbieter Netflix eingegangen ist. Der Vertrag zwischen Amblin und Netflix sieht eine kontinuierliche, wenn auch nicht exklusive Zusammenarbeit vor, aus der mindestens zwei Filme pro Jahr hervorgehen sollen. Was die Auswertung der so entstehenden Filme angeht, sollen sie ähnlich behandelt werden wie etwa die Netflix-Produktionen „The Irishman“ (2019, Regie: Martin Scorsese) und „Marriage Story“ (2019, Regie: Noah Baumbach), indem sie nach von Fall zu Fall zu vereinbarenden Konditionen auch in den Kinos herauskommen können.

Ted Sarandos, 56, Co-Geschäftsführer und Programmchef von Netflix, stellte die neue Partnerschaft Mitte Juni der Öffentlichkeit mit folgenden Worten vor: „Steven [Spielberg] ist ein kreativer Visionär und Anführer und hat wie so viele andere rund um den Erdball auch mich in meiner Entwicklung mit seinen eindrucksvollen Charakteren und Geschichten geformt, die unvergesslich, inspirierend und aufweckend sind. Wir können es kaum erwarten, mit dem Amblin-Team an die Arbeit zu gehen, wir fühlen uns geehrt und sind gespannt, nun Teil dieses Kapitels in Stevens filmischem Lebenslauf zu sein.“

Regelmäßige Beobachter der Medienszene haben in den USA auf die Bekanntgabe der Kooperation mit wenig Überraschung reagiert. Sie betrachten die zukünftige Zusammenarbeit eines ausgewiesenen Cineasten mit einem zukunftsträchtigen Streaming-Unternehmen als weiteres Zeichen dafür, dass sich die traditionellen Hollywood-Studios mehr und mehr auf risikoferne Großproduktionen und Franchise-Filme konzentrieren werden, während sogenannte Autorenfilme weitgehend den Streaming-Plattformen überlassen bleiben.

27.07.2021 – Ev/MK

` `