Schweiz: Nathalie Wappler wird Vize‑Generaldirektorin der SRG

23.12.2019 •

Nathalie Wappler, Direktorin beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in Zürich, wird ab Januar 2020 zusätzlich stellvertretende Generaldirektorin der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG). Im November ernannte SRG-Generaldirektor Gilles Marchand in Absprache mit dem Verwaltungsrat der Sendeanstalt Wappler zu seiner künftigen Stellvertreterin. Zur öffentlich-rechtlichen SRG (Sitz: Bern) gehören die Unternehmenseinheiten SRF (Deutschschweiz), RTS (Westschweiz/Romandie), RSI (italienischsprachige Schweiz) und RTR (rätoromanischsprachige Schweiz). Die Stellvertreterposition von Marchand musste neu besetzt werden, weil Ladina Heimgartner Ende 2019 dieses Amt abgibt. Sie scheidet dann bei der SRG aus und wechselt im Frühjahr 2020 zur Ringier AG. Bei dem Medienkonzern, der mehrere Boulevardblätter (u.a. „Blick“) und zahlreiche Zeitschriften herausgibt, wird die 39-Jährige Leiterin des neu geschaffenen Corporate Centers und der Kommunikationsabteilung.

Ladina Heimgartner arbeitete ab 2007 bei RTR in Chur, zuletzt als stellvertretende Chefredakteurin, bevor 2011 sie zur SRG nach Bern ging. 2014 kehrte sie als Direktorin zu RTR zurück und wurde 2018 zusätzlich stellvertretende SRG-Generaldirektorin. Nach Heimgartners Ausscheiden wird RTR zunächst interimistisch von Technikchef Pius Paulin geleitet. Nathalie Wappler, 51, wurde im März 2019 Direktorin von SRF. Zuvor war sie ab November 2016 beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) Programmdirektorin am Standort Halle. Bevor sie zum MDR wechselte, war sie bei SRF Chefin der Kulturabteilung gewesen.

23.12.2019 – vn/MK

Print-Ausgabe 6-7/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren