Schweden: Mobilfunkbetreiber Tele 2 übernimmt Kabelnetzbetreiber Com Hem

23.02.2018 • In Schweden erfolgt eine weitere bedeutende Fusion im Medien- und Telekommunikationsbereich. Hinter einer Reihe von Übernahmen der letzten Jahre stand die schwedische Investitionsgesellschaft Kinnevik. Sie ist auch dieses Mal wieder beteiligt.

In Stockholm wurde am 10. Januar bekannt gegeben, dass der Mobilfunkbetreiber Tele 2 den führenden schwedischen Kabelnetzbetreiber Com Hem für umgerechnet 672 Mio Euro in bar und einen Aktientausch übernimmt. Dabei geht Com Hem in dem neuen Unternehmen Tele 2 auf. Mit dem erweiterten Unternehmen Tele 2 entsteht nun in Schweden und Skandinavien ein neuer großer integrierter Anbieter in den Bereichen Digitalfernsehen, Mobilfunk und Breitband-Internet. Wie Tele 2 und Com Hem am 10. Januar gemeinsam mitteilten, belief sich im Geschäftsjahr 2016/17 ihr Umsatz auf zusammengerechnet 31,8 Mrd schwedische Kronen (3,3 Mrd Euro).

Das fusionierte Unternehmen zählt 3,9 Mio Mobilfunk-, 1,1 Mio Digitalfernseh- und 800.000 Breitband-Internet-Kunden, bei einer schwedischen Gesamtbevölkerung von rund 10 Mio Einwohnern. Damit belegt Tele 2 den ersten Platz auf dem Markt des digitalen Bezahlfernsehens in Schweden und hinter dem teilstaatlichen Anbieter Telia den zweiten Rang beim Mobilfunk und Breitband-Internet. Tele 2 ist damit zum wichtigsten Konkurrenten von Telia geworden. Der Staat Schweden ist mit 37,3 Prozent an Telia beteiligt (zu dessen Teilhabern mit 3,2 Prozent auch der finnische Staat zählt).

Die Investitionsgesellschaft Kinnevik

„Fusionieren ist der bestmögliche nächste Schritt für beide Unternehmen. Denn dadurch können wir die Anforderungen von morgen erfüllen. Und es wird die Kraft für die bestmögliche digitale Lebensqualität in Schweden freisetzen“, erklärte Anders Nilsson, der bisherige Vorstandsvorsitzende von Com Hem. Dieselbe Position wird er künftig bei Tele 2 innehaben. „Die Transaktion wird beträchtliche Vorteile für die Schweden persönlich, die Haushalte, die Unternehmen und die Aktionäre von Tele 2 und Com Hem schaffen“, so Nilsson weiter.

Der Finanzinvestor Kinnevik ist mit 27,3 Prozent größter Aktionär des fusionierten Medienunternehmens und kontrolliert 41,9 Prozent der Stimmrechte. Die Norges Bank (Norwegen) und MFS Investment (USA) sind mit je 2,9 Prozent die nächstgrößten Aktionäre. Zuvor hielt Kinnevik 27,9 Prozent der Aktien und 36,6 Prozent der Stimmrechte bei Tele 2 sowie 19 Prozent der Aktien und Stimmrechte bei Com Hem.

Im April vorigen Jahres war Kinnevik für umgerechnet 376 Mio Euro mit einem Anteil von 18,5 Prozent bei dem 1983 gegründeten und heute führenden schwedischen Kabelnetzbetreiber Com Hem eingestiegen und auch dort zum größten Aktionär geworden. Im Juni 2016 hatte Com Hem seinerseits den führenden digital-terrestrischen Fernsehanbieter Boxer TV-Access vom staatlichen Unternehmen Terracom für 135 Mio Euro übernommen.

Eine Multimillionärin als Hauptaktionärin

Hauptaktionärin von Kinnevik ist die 40-jährige Unternehmerin und Multimillionärin Cristina Stenbeck. Sie hält über ihre in Luxemburg angesiedelte Beteiligungsgesellschaft Verdere 10,7 Prozent der Aktien und 44 Prozent der Stimmrechte. Cristina Steneck steht seit dem frühen Tod ihres Vaters Jan Stenbeck im Jahr 2002 an der Spitze von Kinnevik. Ihr Großvater Hugo Stenbeck gehörte 1936 neben Wilhelm Klingspor und Robert von Horn zu den drei Gründern der Investitionsgesellschaft Kinnevik. Das Vermögen von Cristina Stenbeck wurde 2017 auf rund 510 Mio Euro geschätzt. Auch die Familien Klingspor und von Horn sind heute weiterhin Großaktionäre von Kinnevik.

Jan Stenbeck hatte 1987 auch die Free- und Pay-TV-Gruppe Modern Times Group (MTG) gegründet, die bis heute in Schweden, Norwegen und Dänemark zu den führenden Fernsehanbietern gehört. 1993 gründete Stenbeck dann das Mobilfunkunternehmen Tele 2. Es ist heute in acht Staaten Europas tätig, darunter auch Deutschland, und hat insgesamt rund 17 Mio Kunden. Tele 2 wird wie auch die MTG von Kinnevik kontrolliert.

Zur Modern Times Group gehören in Schweden fünf frei empfangbare Fernsehsender (TV 3, TV 6, TV 8, TV 10, TV 3 Sport). In Norwegen betreibt die TMG zwei Fernsehsender (TV 3, TV 6) und in Dänemark sind es vier (TV 3, TV 3 Puls, TV 3 Sport, TV 3 Max). Die in ganz Europa operierende Pay-TV-Gruppe Viasat zählt ebenfalls zum MTG-Besitz. Von ihren einst zahlreichen Beteiligungen in Osteuropa hat sich die Modern Times Group in den letzten Jahren wieder getrennt.

23.02.2018 – me/MK