Großbritannien/USA: Eine Streaming-Firma dreier Frauen

08.11.2019 •

Unabhängige Produzenten hatten es im Film- und Fernsehgeschäft immer schwer. Es war für sie üblich, mit ihren Projekten hausieren zu gehen und um jeden Dollar feilschen zu müssen. Seit es das Videostreaming gibt, hat sich das geändert. Erst recht, seit neue Streaming-Anbieter den alteingesessenen Unternehmen Konkurrenz machen wollen und dafür eine Menge Material brauchen. Es überrascht deshalb kaum, dass als Folge dessen alte und neue „Independents“ den wachsenden Bedarf zu bedienen versuchen. Ein für viel Aufmerksamkeit sorgendes Beispiel dafür ist die Gründung der Produktionsgesellschaft Sister mit Sitz in London und Büros in Los Angeles, die nun in den Streaming-Markt eingestiegen ist.

Der Name Sister leitet sich her von dem bereits bestehenden Produktionshaus Sister Pictures. Das Unternehmen liefert Produktionen für die britischen Sender BBC, ITV und Channel 4 und hat für den US-amerikanischen Pay-TV-Kabelsender HBO die Miniserie „Chernobyl“ hergestellt. Gegründet wurde Sister Pictures Ende 2015 von Jane Featherstone, die nun auch zu den drei Gründerinnen von Sister gehört. Die anderen beiden sind Elisabeth Murdoch und Stacey Snider, Namen, die Insidern wohlbekannt sind.

Murdoch, Snider, Featherstone

Elisabeth Murdoch ist die Tochter des australo-amerikanischen Medienmoguls Rupert Murdoch und die Hauptinvestorin bei dem neuen Unternehmen. Stacey Snider hat sich über viele Jahre bei Universal, 20th Century Fox und Dreamworks in leitenden Positionen hervorgetan. Sie hat Erfolgsfilme wie „Brokeback Mountain“, „The Mummy“ und „American Pie“ produziert. Dass sie sich entschlossen hat, sich an der Gründung einer unabhängigen, relativ kleinen Produktionsfirma zu beteiligen, wird in Branchenkreisen als Indiz für ehrgeizige Pläne der neuen Firma angesehen. Snider ist Global Chief Executive und Chefin von Sister LA, dem amerikanischen Zweig von Sister.

Es ist nicht nur die Tatsache, dass Sister ein Beispiel für die Chancen von unabhängigen Produzenten auf dem sich ausweitenden Markt des Videostreamings bietet, die in der amerikanischen Presse Beachtung fand, sondern auch der Umstand, dass es sich hier um ein Unternehmen handelt, das von einem Frauentrio aus der Taufe gehoben wurde – immer noch eine Seltenheit in der vorwiegend von Männern beherrschten Film- und Fernsehindustrie.

08.11.2019 – Ev/MK