Belgien: DPG Media und Groupe Rossel übernehmen RTL Belgium

22.09.2021 •

In Belgien soll bis zum Jahresende 2021 ein neuer Mediengroßkonzern entstehen. Am 28. Juni vereinbarten die beiden belgischen Medienunternehmen DPG Media (im Norden) und Groupe Rossel (im Süden) die Übernahme des in Wallonien führenden kommerziellen Rundfunkbetreibers RTL Belgium. Für die Summe von 250 Mio Euro verkaufte die internationale RTL Group das Unternehmen RTL Belgium zu je 50 Prozent an DPG Media (früher: Medialaan-De Persgroep) und die Rossel-Gruppe. Der Name RTL Belgium soll erhalten bleiben. Als Vorstandsvorsitzender von RTL Belgium wird auch künftig der 64-jährige Philippe Delusinne amtieren, der das Unternehmen seit 2002 leitet.

Die in Luxemburg ansässige internationale RTL Group, die vom deutschen Medienunternehmen Bertelsmann kontrolliert wird, war seit 33 Jahren Mehrheitsaktionär von RTL Belgium. Nachdem die RTL Group im Dezember 2020 auch den 34-Prozent-Anteil erworben hatte, der bis dahin dem belgischen Unternehmen Audiopresse gehörte, war das Unternehmen alleiniger Besitzer von RTL Belgium. 1987 war mit RTL TVI der erste kommerzielle Fernsehsender in der französischsprachigen Gemeinschaft Belgiens gestartet worden. Durch den Verkauf von RTL Belgium gibt die RTL Group nun im Zuge ihres Konsolidierungsprogramms ihr Belgiengeschäft auf.

RTL Group nicht mehr in Belgien aktiv

Der neue Großkonzern aus RTL Belgium, DPG Media und Groupe Rossel wird 41 Prozent des belgischen Werbemarkts bei Fernsehen, Radio und Presse kontrollieren. Erstmals wird den Werbekunden dann ein Angebot für das ganze Land Belgien gemacht werden können. Dem Deal muss noch die belgische Wettbewerbsbehörde, die Autorité Belge de la Concurrence (ABC), zustimmen, wobei hier nicht mit Problemen gerechnet wird. Zum vierten Quartal dieses Jahres soll der Verkauf von RTL Belgium an die beiden heimischen Unternehmen abgeschlossen sein, so dass der neue Medienkonzern dann operativ starten kann.

Belgien ist nach der Verfassung von 1994 eine föderale, parlamentarische Monarchie. Es besteht aus drei Regionen, Flandern, Wallonien und Brüssel, und drei Gemeinschaften, der flämischen, der französischen und einer kleinen deutschsprachigen Gemeinschaft. Neben der nationalen Regierung und dem nationalen Parlament verfügen die Regionen und Gemeinschaften über eigene Regionalregierungen und Parlamente. Das katholisch geprägte Belgien hat 11,4 Mio Einwohner. Davon leben 6,6 Mio in Flandern, 3,6 Mio in Wallonien und 1,2 Mio in der Hauptstadtregion Brüssel. Zur flämischen Gemeinschaft zählen 6,9 Mio, zur französischen Gemeinschaft 4,5 Mio und zur deutschsprachigen Gemeinschaft 78.000 Einwohner.

Auch sprachlich ist Belgien geteilt. Eine belgische Sprache gibt es nicht. 59 Prozent der Bevölkerung, vor allem in Nordbelgien, sprechen Niederländisch, 40 Prozent, vor allem in Südbelgien, Französisch, ein Prozent spricht Deutsch. Entsprechend ist auch die Medienlandschaft in Belgien in Norden (Flandern) und Süden (Wallonien) geteilt.

Zwei belgische Familien

Zum Unternehmen RTL Belgium gehören drei Fernsehprogramme RTL TVI, Club RTL und Plug RTL, die beiden Radiosender Bel RTL und Radio Contact, das digitale Radioprogramm Mint, die Streaming-Plattform RTL Play und die Nachrichten-Website RTLInfo.be. Im Jahr 2020 erwirtschaftete RTL Belgium einen Umsatz von 159 Mio Euro (2019: 185 Mio) und einen Ebita von 16 Mio Euro (2019: 36 Mio). In Wallonien erreichte RTL Belgium 2020 im Fernsehbereich einen Marktanteil von 24,9 Prozent und lag damit hinter dem öffentlich-rechtlichen belgischen Rundfunk der französischen Gemeinschaft (RTBF), der auf 26,6 Prozent kam, an zweiter Stelle.

DPG Media mit Sitz in Antwerpen ist das größte Medienunternehmen Flanderns. Es befindet sich im Besitz der belgischen Familie Van Thillo. In Belgien gehören zu DPG Media die Tageszeitungen „Het Laatste Nieuws“ und „De Morgen“, die Radiosender Q-music und Joe sowie die Fernsehprogramme VTM, VTM 2, VTM 3 und VTM 4. Mit einem Marktanteil von 30,3 Prozent ist DPG Media die größte kommerzielle Fernsehgruppe in Nordbelgien nach dem öffentlich-rechtlichen flämischen Rundfunk VRT mit einem Marktanteil von 37,5 Prozent. Außerdem gehört DPG Media zu den führenden Medienunternehmen in den Niederlanden und in Dänemark.

Die frankophone Mediengruppe Rossel (Sitz: Brüssel) ist mit der Tageszeitung „Le Soir“ und den Regionalzeitungen der Groupe Sudpresse (Namur) das größte Printmedien-Unternehmen in Wallonien. Außerdem ist sie mit 50 Prozent an den Tageszeitungen „De Tijd“ und „L’Echo“ beteiligt und zudem in Nordfrankreich aktiv. Die Groupe Rossel gehört der belgischen Familie Hurbain. Bis Dezember 2020 war sie über das Unternehmen Audiopresse auch an RTL Belgium beteiligt

22.09.2021 – me/MK

` `