Ist Carolin Kebekus „dat Nachtjournal“?

19.06.2020 •

«Wie, Sie haben die „Carolin-Kebekus-Show“ verpasst? Was, die kam erst um 23.30 Uhr!? Ja, na und! Dann aber nächstes Mal! Dann kommt nämlich der wunderbare Mark Forster. Und es gibt Neues von Rebecca und Larissa. Also, wenn ich Sie wäre, dann würde ich mir das wirklich angucken! Und ich regel’ das mit der Uhrzeit. 23.30 Uhr! Ich glaub, die ham se nicht mehr alle! Tschuldigung, wer bin ich denn, dat Nachtjournal?»

Carolin Kebekus in einem Programmhinweis-Trailer für ihre neue Show im Ersten.

Es folgte bei dem Trailer die Einblendung, dass die „Carolin-Kebekus-Show“ am nächsten Donnerstag um 22.45 Uhr beginne (was dann die eigentlich reguläre Sendezeit ist). Die Show ist seit dem 21. Mai neu im Ersten Programm, die Premiere-Sendung lief am Abend dieses Tages von 23.30 bis 0.15 Uhr und hatte 778.000 Zuschauer bei einem Marktanteil von 5,6 Prozent.

Mit der früheren Sendezeit hat es dann auch bei der zweiten Ausgabe am 28. Mai nicht geklappt. Denn an diesem Tag gab es im Ersten wieder einmal ein „ARD-Extra“ zur Coronakrise, es hatte eine Länge von 20 Minuten. Da dann auch noch die „Tagesthemen“ etwas länger dauerten als üblich begann die danach folgende „Carolin-Kebekus-Show“ am 28. Mai erst um 23.12 Uhr statt um 22.45 Uhr. Die 45-minütige Sendung hatte an diesem Tag 1,16 Mio Zuschauer und einen Marktanteil von 7,6 Prozent. Die Einschaltquote ist also schon mal gestiegen; aber die Sache mit der Uhrzeit, die zu regeln, daran muss Carolin Kebekus noch arbeiten.

Bis zur dritten Sendung am 4. Juni wurde das Problem jedenfalls nicht gelöst, auch an diesem Tag begann die die „Carolin-Kebekus-Show“ wieder nicht pünktlich, sondern 15 Minuten später. Grund dafür: Die ARD hatte an diesem Donnerstag kurzfristig die Sendung „Farbe bekennen“ ins Programm genommen (20.15 bis 20.30 Uhr), in der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum großen Konjunkturpaket interviewt wurde, mit dem die Bundesregierung nach dem coronabedingten Einbruch die Wirtschaft wieder ankurbeln will. Aufgrund dieser Porgrammänderung begann die „Carolin-Kebekus-Show“ am 4. Juni statt um 22.45 erst um 23.00 Uhr, aber es war immerhin die bisher früheste Anfangszeit. Und die Quote stieg erneut: Die dritte Ausgabe sahen 1,21 Mio Zuschauer (Marktanteil: 7,6 Prozent.)

Bei der vierten Ausgabe der „Carolin-Kebekus-Show“ (insgesamt sind acht geplant) klappte es dann endlich einmal mit dem regulären Beginn. Sie wurde am 11. Juni zu der Uhrzeit ausgestrahlt, die planmäßig für die Sendereihe vorgesehen ist: 22.45 Uhr, nach den ARD-„Tagesthemen“. Und sie hatte 1,27 Mio Zuschauer und einen Marktanteil von 6,7 Prozent.

Bei der fünften Ausgabe am 18. Juni gab es dann wieder einen Pünktlichkeitsrückfall, sie begann nicht, wie es vorgesehen war, um 22.45 Uhr, denn es gab einmal mehr nach der 20.00‑-Uhr-„Tagesschau“ ein „ARD-Extra“ zur Corona-Lage, das rund 15 Minuten dauerte. Entsprechend verspätet begann an diesem Abend die „Carolin-Kebekus-Show“ um 23.00 Uhr. Die Einschaltquote diesmal: 1,20 Mio Zuschauer, Marktanteil: 7,9 Prozent.

19.06.2020 – da/MK

Print-Ausgabe 13-14/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren