Eine Negativ-Sternstunde des deutschen Fernsehens

06.03.2020 •

«Die Kehrseite der Großkritiker-Medaille konnte man ja spätestens im Jahre 2000 besichtigen, als es im „Literarischen Quartett“ zum Eklat kam. Die Art und Weise, in der Reich-Ranicki und Hellmuth Karasek damals, anlässlich ihres Gesprächs über den Murakami-Roman „Gefährliche Geliebte“, Sigrid Löffler abkanzelten, nach dem Motto: Diese Frau versteht nichts von Erotik – bodenlos. Für mich eine der Negativ-Sternstunden des deutschen Fernsehens.»

Thea Dorn, die neue Gastgeberin und Moderatorin der ZDF-Sendung „Das Literarische Quartett“, in einem längeren Interview im „Tagesspiegel“ (Ausgabe vom 5. März 2020). Dorn präsentierte die Sendung erstmals am 6. März (Freitag).

06.03.2020 – MK

Print-Ausgabe 10/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren