Die Unwägbarkeiten des Schauspieler‑Berufs

16.03.2021 •

Der Schauspieler Trystan Pütter in einem längeren Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (Ausgabe vom 14.3.2021) über die Unwägbarkeiten seines Berufs:

«Die Unstetigkeit dieses Berufes ist das, was die größten Schwierigkeiten bereitet. Die Zeiten, in den es nicht läuft. Wenn man viel dreht und viele Angebote hat, dann hat man ja den Luxus zu sagen, es ist wahnsinnig stressig. Aber die wirkliche Herausforderung sind die Zeiten, in denen gar keine Angebote kommen, in denen, wie jetzt, die Theater geschlossen sind und in denen die Perspektive fehlt. Das kann einen extremst verunsichern. Aber ich bin ja gewissermaßen mit einer ständig geplanten Unsicherheit aufgewachsen. Und deswegen hatte ich immer ein größeres Grundvertrauen, dass ich irgendwie schon alles hinkriege. Wenn du am Bankautomaten stehst und da kommt keine Geld raus, das auszuhalten mit einem Vertrauen in die Zukunft, ist ja nicht ganz einfach. Aber ich dachte immer, mein Talent wird mich schon irgendwie da rausholen. Irgendein neuer Weg wird sich schon öffnen. Ich muss nur wachsam sein und zugreifen.»

Trystan Pütter, Jg. 1980, spielte unter anderem in der ZDF-Fernsehfilmreihe „Ku’damm“ (bisher drei Staffeln, über die Jahre 1956, 1959, 1963) und in den Serien „Babylon Berlin“ (Sky/ARD), „Bad Banks“ (ZDF/Arte) und „Parfum“ (ZDFneo). Das Interview führte Christian Aust.

16.03.2021 – MK

Print-Ausgabe 7/2021

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren
` `