Die „Tagesthemen“-Kommentar-Hitliste 2014

23.01.2015 •

23.01.2015 • Und hier ist sie wieder, die wunderbare Hitliste der „Tagesthemen“-Kommentatoren, das geliebte Ritual, das uns die ARD, die sorgsam darüber Statistik führt, jährlich ermöglicht. Bei den genau 202 Kommentaren im Jahr 2014 (genauso viel wie 2013) wurden insgesamt 63 Sprecherinnen (22) und Sprecher (41) eingesetzt. Im Jahr  2013 waren es insgesamt 69, wobei das Verhältnis weiblich/männlich 23:46 lautete. Der Frauenanteil belief sich 2014 auf 34,9 Prozent und stieg damit leicht an. 2013 hatte der Frauenanteil wie auch 2011 bei 33,3 Prozent und damit bei genau einem Drittel gelegen – was jeweils der höchste Anteil seit Beginn der statistischen Messungen war. Man kann also sagen: Im Jahr 2014 hat der Anteil der „Tagesthemen“-Kommentatorinnen prozentual eine neue Rekordhöhe erreicht.

Insgesamt sprachen 2014 22 Frauen insgesamt 72 „Tagesthemen“-Kommentare. Das heißt, die 41 Männer sprachen 130 Kommentare. Die Frauen haben im abgelaufenen Jahr mit ihren 72 Beiträgen so viele Kommentare gesprochen wie noch nie zuvor seit den Messungen. Die meisten Frauen kommentierten erneut beim WDR, nämlich insgesamt neun; sie sprachen 32 Kommentare. Insgesamt kamen vom WDR im vorigen Jahr 69 Kommentare, der Frauenanteil betrug somit 46,4 Prozent. Damit erreichte der WDR im Bereich der „Tagesthemen“-Kommentare eine Frauenquote von fast 50 Prozent. Das dürfte den Verein „Pro Quote – Frauen in den Medien“ mehr als erfreuen. „Pro Quote“ fordert für alle Medienbereiche „eine verbindliche Frauenquote von 30 Prozent auf allen Führungsebenen bis 2017“. Der Bayerische Rundfunk (BR) hat mit Brigitte Abold die Frau in seinen Reihen, die die meisten „Tagesthemen“-Kommentare gesprochen hat und die damit auch insgesamt – im Verbund mit drei Männern – auf Rang 2 liegt (vgl. Tabelle unten). Brigitte Abold hat damit, was einer kleinen Sensation gleichkommt, den BR-Platzhirsch Sigmund Gottlieb verdrängt, der in den vergangenen Jahren geradezu darauf abonniert war, bester Bayern-Kommentator zu sein. Gottlieb muss sich diesmal mit Platz 7 zufriedengeben. Aber warum auch nicht? Ein anderer Platzhirsch ist Rainald Becker. Der Hauptstadtstudio-Mann vom SWR liegt mit insgesamt 14 Kommentaren auch diesmal wieder ganz vorne. Schon in den Jahren 2012 und 2013 hatte Becker die Spitzenposition inne.

Was die Sender angeht, liegt wie gewohnt auch 2014 der WDR, also die größte ARD-Landesrundfunkanstalt, bei den „Tagesthemen“-Kommentaren vorne. Die ersten sechs Senderplätze in der Rangliste der Kommentare (WDR, SWR, NDR, BR, MDR, HR) entsprechen übrigens der Rangliste der Größe der Anstalten nach den Finanzen. Auf Platz 7 müsste somit bei den Kommentaren eigentlich der RBB liegen, doch der Saarländische Rundfunk (SR), die zweitkleinste Anstalt, liegt auf diesem Rang vor dem RBB. Auf Position 9 folgt schließlich Radio Bremen – die kleinste Anstalt der ARD rangiert damit auch auf dem letzten Platz der Kommentar-Rangliste. Nichtsdestotrotz hat der Bremer Sender die Anzahl seiner Kommentare vervierfacht, von einem im Jahr 2013 auf vier im Jahr 2014. Signifikant zugelegt hat auch der MDR, der sich von neun Kommentaren 2013 auf nun 15 steigerte.

Deutlich verloren hat bei den Gesamtkommentaren der Bayerische Rundfunk, der von 32 (2013) auf 23 (2014) abrutsche und damit rund 30 Prozent einbüßte. Da macht sich wohl doch die Sigmund-Gottlieb-Schwäche des vergangenen Jahres bemerkbar. Wer mehr Gottlieb möchte, kann ihm ja zum Beispiel bei Twitter folgen, wo er in seinen besonders wichtigen Tweets die Leserinnen und Leser stets und sicher gewinnbringend mit „Liebe Klardenker“ anspricht.

* * * * * * * * * * *

Die Kommentare in den ARD-„Tagesthemen“ 2014

Platzierung 2014 nach Kommentatorinnen und Kommentatoren

1. Rainald Becker (SWR) – 14 Kommentare

2. Brigitte Abold (BR) – 8

– Rolf-Dieter Krause (WDR) – 8

– Stefan Raue (MDR) – 8

– Michael Strempel (WDR) – 8

6. Georg Restle (WDR) – 7

7. Marcus Bornheim (BR) – 6

– Sigmund Gottlieb (BR) – 6

– Marion von Haaren (WDR) – 6

– Norbert Klein (SR) – 6

– Esther Saoub (SWR) – 6

– Monika Wagener (WDR) – 6

13. Thomas Berbner (NDR) – 5

– Rainer Borgmann (RBB) – 5

– Frank Bräutigam (SWR) – 5

– Ellen Ehni (WDR) – 5

– Hanni Hüsch (NDR) – 5

– Holger Ohmstedt (NDR) – 5

– Sabine Rau (WDR) – 5

– Alois Theisen (HR) – 5

21. Ulrich Deppendorf (WDR) – 4

– EstherSchapira (HR) – 4

– Ute Bruckner (SWR) – 4

– Clemens Bratzler (SWR) – 4

25. Sonia Mikich (WDR) – 3

– Isabel Schayani (WDR) – 3

– Gabi Kostorz (NDR) – 3

28. Tina Hassel (WDR) – 2

– Markus Preiß (WDR) – 2

– Stephan Suchlik (WDR) – 2

– Kirsten Girschick (BR) – 2

– Nathalia Bachmayer (HR) – 2

– Thomas Baumann (MDR) – 2

– Tim Herden (MDR) – 2

– Andreas Neumann (Radio Bremen) – 2

– Florian Meesmann (MDR) – 2

– Claudia Bruckenmaier (NDR) – 2

– Stefan Niemann (NDR) – 2

– Jochen Graebert (NDR) – 2

40. Norbert Carius (SR) – 1

– Ina Ruck (WDR) – 1

– Gigi Deppe (SWR) – 1

– Fritz Frey (SWR) – 1

– Kai Gniffke (SWR) – 1

– Alexander Stenzel (SWR) – 1

– Bettina Scharkus (WDR) – 1

– Claudia Nothelle (RBB) – 1

– Florian Bauer (WDR) – 1

– Hans Jessen (Radio Bremen) – 1

– Martin Reckweg (Radio Bremen) – 1

– Udo Lielischkies (WDR) – 1

– Julia Stein (NDR) – 1

– Anja Reschke (NDR) – 1

– Stefan Wels (NDR) – 1

– Rolf Seelmann-Eggebert (NDR) – 1

– Christian Feld (WDR) – 1

– Oliver Mayer-Rüth (BR) – 1

– Udo Grätz (WDR) – 1

– Markus Gürne (HR) – 1

– Ingo Nathusius (HR) – 1

– Armin Stauth (WDR) – 1

– Andreas Franz (MDR) – 1

– Jörg Schönenborn (WDR) – 1

Platzierung 2014 nach Sendern

1. WDR 69 (2013: 64)

2. SWR 37 (2013: 39)

3. NDR 28 (2013: 32)

4. BR 23 (2013: 32)

5. MDR 15 (2013: 9)

6. HR 13 (2013: 10)

7. SR 7 (2013: 6)

8. RBB 6 (2013: 8)

9. Radio Bremen (2013: 1)

Gesamt 202 (2013: 202)

23.01.2015 – da/MK