Die Leute haben Netflix komplett durch

21.05.2020 •

Aus einem Interview mit dem Schauspieler Kida Khodr Ramadan im „Tagesspiegel“ vom 20. Mai 2020 über den Spielfilm „Man from Beirut“, der in Zeiten von Corona und geschlossenen Filmtheatern seine Premiere am 20. Mai in ausgewählten Autokinos hatte (Ramadan ist auch Koproduzent des Films):

Frage: Haben Sie es in Betracht gezogen, direkt auf ein Streaming-Portal zu setzen?

Kida Khodr Ramadan: Nein, das behalten wir uns lieber für später vor. Der Film ist für die große Leinwand gemacht, deshalb soll er dort zuerst gezeigt werden. Es geht mir auch um die Message: Das Kino darf nicht sterben, egal was passiert.

Frage: Streaming-Angebote haben derzeit einen enormen Zulauf, Sie könnten auf diesem Weg ein viel größeres Publikum erreichen.

Kida Khodr Ramadan: Mag sein, aber ich glaube, die Leute haben langsam keinen Bock mehr, jeden Abend zu Hause zu hocken. Die haben Netflix komplett durch und wollen mal wieder raus aus den eigenen vier Wänden, was erleben. Es ist eben was anderes, in ein Kino zu gehen und Filme auf einer großen Leinwand zu sehen, als daheim auf dem Sofa zu liegen und auf einen 13-Zoll-Monitor zu starren.

21.05.2020 – MK

Print-Ausgabe 13-14/2020

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren