Bestie Internet

15.10.2019 •

Dialog aus der ZDF-Fernsehfilm-Reihe „Dengler“, Folge „Brennende Kälte“ (Drehbuch. Lars Kraume, Regie: Rick Ostermann,), ausgestrahlt am 7. Oktober 2019 (20.15 bis 21.45 Uhr):

Olga: Wenn ich ’ne verlässliche Freundin wäre, dann wär’ das mit Anne nicht passiert. Und was mach’ ich? Ich verschanz’ mich hinter meinem Computer und versteck mich im Internet. Bou!

Dengler: Du mit deinem jugendlichen Idealismus!

[Die beiden haben schon viel Alkohol getrunken und schenken sich, während sie reden, weiter nach.]

Olga: Den hab ich schon lang nicht mehr. Ja, am Anfang, da wollten wir was bewegen! Das Internet war wirklich was, woran ich wieder glauben konnte – dieses Word Wide Web. ’Ne Revolution, die unser bisheriges gesamtes Leben auf’n Kopf stellen wird. Eine gewaltige Demokratie-Maschine. Und Hacken, ey, Hacken, das war für mich das Allergrößte! Freier Zugang zu Wissen, zu Bildung. Das Mittel zum Zweck. Was aufdecken, was wirklich abgeht. Ich glaube mittlerweile, es is’ ’ne Bestie geworden, die keiner mehr zähmen kann. Ich hab ja wirklich geglaubt, dass das Internet ’ne Erfindung ist, die das Leben der Menschen besser machen wird. Aber das hat, ehhh, das hat alles kaputtgemacht. Die Politik, die Wirtschaft, Medien, Beziehungen, alles. Ich hasse das verdammte Netz.

Dengler: Komm, Olga, mach nicht alles schlecht. Auch wenn das Internet nicht das ist, was es hätte sein können, es liegt darin immer noch ’ne große Chance. Und dafür stehst du und dafür kämpfst du jeden Tag und hälst deine Fresse hin. Du bist noch nie eingeknickt. Und du zahlst’n hohen Preis dafür.

(Der Privatdetektiv Georg Dengler wird von Ronald Zehrfeld gespielt, die mit ihm befreundete Hacker-Aktivisten Olga Illiescu von Birgit Minichmayr.)

15.10.2019 – MK