SPD-Politiker Marc Jan Eumann zum Direktor der Landesmedienanstalt Rheinland‑Pfalz gewählt

04.12.2017 • Der frühere nordrhein-westfälische Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) ist heute Abend zum künftigen Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) gewählt worden. Eumann erhielt bei der Wahl durch die LMK-Versammlung 19 Ja-Stimmen; neun Mitglieder votierten mit Nein, zudem gab es sechs Enthaltungen; die Versammlung der Landesmedienanstalt hat insgesamt 42 Mitglieder. Eumann benötigte bei der Wahl mindestens 18 Stimmen der 34 anwesenden Versammlungsmitglieder, er erhielt also eine Stimme mehr als unbedingt erforderlich.

Das Amt als neuer LMK-Direktor wird der in Köln lebende Eumann am 1. April 2018 antreten. Er löst in dieser Funktion Renate Pepper ab, die Ende März nächsten Jahres im Alter von dann 66 Jahren in den Ruhestand geht. Eumann, 51, war von einer Findungskommission als einziger Kandidat für den LMK-Direktorenposten nominiert worden und wurde nun für eine sechsjährige Amtszeit gewählt. Leiter der Findungskommission war der LMK-Versammlungsvorsitzende Albrecht Bähr. In dem Gremium sitzt Bähr, der auch pfälzischer Landespfarrer der evangelischen Kirche ist, für die Arbeitsgemeinschaft der Diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz. Renate Pepper hat Anfang April 2012 die Leitung der in Ludwigshafen ansässigen Landeszentrale für Medien und Kommunikation übernommen. Sie gehörte zuvor von Mai 1991 bis Mai 2011 für die SPD dem rheinland-pfälzischen Landtag in Mainz an.

04.12.2017 – vn/MK