Radio Bremen veröffentlicht die Einzelgehälter des Direktoriums

Radio Bremen hat erstmals die Einzelgehälter der drei obersten Führungskräfte der Rundfunkanstalt veröffentlicht. Die publizierten Angaben beziehen sich auf das Jahr 2014 und wurden als Teil des Jahresabschlusses und des Konzernlageberichts im November 2015 im „Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen“ aufgelistet. Diesem Dokument zufolge, das Radio Bremen in der Folge auch auf seiner Internet-Seite veröffentlichte, beliefen sich die Gesamtbezüge von Intendant Jan Metzger im Jahr 2014 auf 254.548 Euro.

Spitzenverdiener unter den Intendanten der öffentlichen-rechtlichen Sender ist WDR-Intendant Tom Buhrow. Er erhielt 2014 Bezüge in Höhe von insgesamt 375.400 Euro. Die Vergütung von SWR-Intendant Peter Boudgoust belief sich 2014 auf 325.000 Euro, bei ZDF-Intendant Thomas Bellut waren es 319.646 Euro. Der Bayerische Rundfunk (BR) beziffert die „Jahresgrundvergütung“ für seinen Intendanten Ulrich Wilhelm für das Jahr 2014 auf 325.380 Euro.

Die Vergütung von Aufsichtsratstätigkeiten

Bei Radio Bremen bildet in den Gesamtbezügen von Intendant Metzger das Jahresgehalt von 239.428 Euro den Hauptanteil. Hinzu kommen noch von 3120 Euro an sonstigen Bezügen (beispielsweise ein Familienzuschlag) und Sachbezüge (etwa Aufwandsentschädigung oder Dienstwagen) in Höhe von 12.000 Euro. Vergütungen aus Mitgliedschaften in Aufsichtsgremien bekam Metzger im Jahr 2014 nicht. Der Radio-Bremen-Intendant ist im Aufsichtsrat der Bremedia, an deren Mitglieder Vergütungen gezahlt werden. Metzger, der stellvertretender Vorsitzender des Bremedia-Aufsichtsrats ist, erhält aber seit März 2013 – wie damals das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtete – keine Bezüge mehr von dem Unternehmen, in das Radio Bremen vor rund zehn Jahren alle Produktions- und Technikabteilungen für den Hörfunk- und Fernsehbereich ausgelagert hatte. 51 Prozent der Bremedia-Anteile gehören Radio Bremen, die übrigen 49 Prozent hält die Bavaria Film.

Bei Radio-Bremen-Programmdirektor Jan Weyrauch beliefen sich im Jahr 2014 die Gesamtbezüge auf 148.574 Euro. Sein Jahresgehalt betrug 143.618 Euro. Die zusätzlich gewährten sonstigen Bezüge machten 3120 Euro aus, die Sachbezüge weitere 1836 Euro. Weyrauch erhielt ebenfalls keine Vergütungen aus Mitgliedschaften in Aufsichtsgremien. Für Brigitta Nickelsen, bei Radio Bremen Direktorin für Unternehmensentwicklung und Betrieb, werden für 2014 die Bezüge mit insgesamt 139.333 Euro angegeben. Ihr Jahresgehalt betrug 132.033 Euro. Als Sachbezüge kamen 1800 Euro hinzu (sonstige Bezüge gab es nicht). Außerdem erhielt sie noch Vergütungen in Höhe von 5500 Euro aus Aufsichtsratsaktivitäten. Diese Bezüge stammen letztlich aus Nickelsens Aufsichtsratstätigkeit bei der Bremedia. Nickelsen ist außerdem noch Mitglied im Aufsichtsrat der ARD-Filmtochter Degeto. Dort erhalten die Aufsichtsratsmitglieder kein Geld.

Dass Radio Bremen die Einzelgehälter seines Direktoriums nun veröffentlicht hat, geht zurück auf Vorgaben aus dem Radio-Bremen-Gesetz. Im April 2014 war das novellierte Gesetz in Kraft getreten, in das die Bremer Regierungskoalition von SPD und Grünen damals eingefügt hatte, dass die Rundfunkanstalt sämtliche Bezüge, Vergütungen und Leistungen des Intendanten und der Direktoren bekannt machen muss (vgl. FK-Meldung). Laut der Gesetzesbegründung muss diese Veröffentlichung „zeitnah“ nach der durch die Aufsichtsgremien vorgenommenen Verabschiedung des Jahresabschlusses von Radio Bremen geschehen. Das bedeutet, dass die Rundfunkanstalt im Herbst eines jeden Jahres die entsprechenden Angaben für das Vorjahr bekanntzugeben hat. Die Gehaltsangaben für 2015 werden somit im Herbst dieses Jahres veröffentlicht.

Per Gesetz eingeführte Publizitätspflicht

Die Publizitätspflicht in Bezug auf die Gehälter wurde 2014 so ausgestaltet, dass sie nicht für laufende Arbeitsverträge der Direktoriumsmitglieder gilt, sondern erst dann greift, wenn diese Verträge neu geschlossen bzw. geändert werden. Für Intendant Jan Metzger – er steht seit August 2009 an der Spitze der kleinsten ARD-Landesrundfunkanstalt – gilt diese Veröffentlichungspflicht somit erstmals für das Jahr 2014. Metzgers zweite fünfjährige Amtsperiode begann am 1. August 2014.

Die Bezüge von Programmdirektor Jan Weyrauch und Betriebsdirektorin Brigitta Nickelsen im Jahr 2014 hätte Radio Bremen gemäß den gesetzlichen Vorgaben noch nicht veröffentlichen müssen. Die Pflicht dazu gilt im Fall von Weyrauch erst für das Jahr 2016 (am 1. September 2016 beginnt dessen zweite Amtsperiode), bei Nickelsen für das Jahr 2015 (ihre zweite Amtsperiode läuft seit dem 1. Mai vorigen Jahres). Radio Bremen hat sich jedoch dazu entschlossen, die Einzelgehälter aller drei Führungskräfte des Senders bereits für das Jahr 2014 zu veröffentlichen und somit die Bezüge der beiden Direktoren freiwillig vorzeitig bekanntzugeben.

24.02.2016 – vn/MK

Print-Ausgabe 10/2016

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren