„Mediennetzwerk NRW“ hat Arbeit aufgenommen

Zur Förderung der Medienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen hat mit Jahresbeginn 2017 eine neue Einrichtung ihre Arbeit aufgenommen: das sogenannte „Mediennetzwerk NRW“. Betrieben wird dieses Netzwerk von der Mediencluster NRW GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der in Düsseldorf ansässigen Film- und Medienstiftung NRW. Im November 2016 hatte das Land, das von einer rot-grünen Koalition regiert wird, nach einer europaweiten Ausschreibung entschieden, die Mediencluster NRW GmbH mit dem Betrieb des neuen Mediennetzwerks zu betrauen. Das Mediennetzwerk ist das einzige Projekt der Mediencluster NRW GmbH.

Im Rahmen dieser Ausschreibung (der Bewerbungszeitraum erstreckte sich vom 22. Juli bis zum 22. August 2016) hatte nur die Mediencluster NRW GmbH ein Angebot abgegeben. Die Gesellschaft, die im Gebäude der Filmstiftung ihren Sitz hat, beriet bereits in den vergangenen Jahren Medienunternehmen, warb im In- und Ausland für den Medienstandort NRW und organisierte zuletzt auch das Medienforum NRW in Köln. Diese und zusätzliche Aufgaben (wie etwa den Aufbau von universitären Kooperationen zum Praxis-Wissenstransfer) hat nun das Mediennetzwerk NRW übernommen. Damit veranstaltet das Netzwerk künftig auch das Medienforum NRW. In diesem Jahr findet der Branchenkongress an den drei Tagen vom 30. Mai bis zum 1. Juni statt, und zwar „in Abstimmung mit der Anga.com und mit terminlichen Anschluss an den Webvideopreis Deutschland“ – so ist es aktuell im Online-Angebot des Medienforums NRW nachzulesen.

„Integrierte Förderstrategie“

Ziel des neuen Mediennetzwerks sei es, die Medienunternehmen in Nordrhein-Westfalen dabei zu unterstützen, die Chancen des digitalen Wandels zu nutzen, wie es auf der im Aufbau befindlichen Internet-Seite der Einrichtung heißt. Außerdem gehe es um eine bessere Vernetzung der Akteure auf nationaler und internationaler Ebene. Mit dem Mediennetzwerk NRW erhalte „die integrierte Förderstrategie“, die Nordrhein-Westfalen im Medienbereich seit Jahren verfolge, neuen Schub, erklärte Petra Müller, die Geschäftsführerin der Filmstiftung.

Das Mediennetzwerk sei von nun an „zentraler Anlaufpunkt und Ansprechpartner für die digitale Medienszene in NRW“, erklärte der nordrhein-westfälische Medienminister Franz-Josef Lersch-Mense (SPD): „Das Mediennetzwerk NRW setzt auf dem Gebiet der digitalen Medien, im Bereich Mobile Media und in der Games-Branche neue Akzente. Dank seines umfassenden Vermittlungs- und Vernetzungsauftrags wird es die medienübergreifende Zusammenarbeit in Nordrhein-Westfalen stärken und den Medienstandort NRW beleben.“ Offensichtlich sieht der Medienminister hier noch deutliches Verbesserungspotenzial.

Finanziert werde die neue Einrichtung, so Lersch-Mense, jeweils zur Hälfte durch das Land Nordrhein-Westfalen und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Dem Mediennetzwerk sollen im Zeitraum von 2017 bis 2019 insgesamt maximal 4,2 Mio Euro aus dem NRW-Haushalt und aus EU-Mitteln zur Verfügung stehen. Bis zu 700.000 Euro sind für das Mediennetzwerk in diesem Jahr im Medienetat des Landes eingeplant, der sich auf insgesamt 22,3 Mio Euro beläuft. In den Jahren 2018 und 2019 will das Land ebenfalls jeweils bis zu 700.000 Euro für das Mediennetzwerk bereitstellen. Die übrigen maximal 2,1 Mio Euro im Zeitraum 2017 bis 2019 kommen dann aus dem EU-Fonds.

Ausschreibung der Leitungsposition

Den Zuschlag für den Betrieb des Mediennetzwerks hat die Mediencluster NRW GmbH vom Land zunächst für drei Jahre und damit bis zum 31. Dezember 2019 erhalten. Darüber wurde zwischen den Beteiligten Ende November 2016 ein Vertrag geschlossen. Laut den vertraglichen Modalitäten, die die Düsseldorfer Staatskanzlei im Internet veröffentlichte, verlängert sich der Vertrag einmalig um weitere drei Jahre (bis Ende 2022), sofern das Land auch über 2019 hinaus aus seinem Haushalt Gelder für das Mediennetzwerk bereitstellt. Gekündigt werden könnte der laufende Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

Die Leitung des Mediennetzwerks hat nun Jan Lingemann übernommen. Der 49-Jährige ist seit April 2016 Geschäftsführer der Mediencluster NRW GmbH. Er war damals in dieser Position Anastasia Ziegler nachgefolgt, die Anfang April 2014 Chefin der Gesellschaft geworden war. Er werde, erklärte Lingemann auf MK-Nachfrage, bis Ende Juni dieses Jahres die Geschäftsführung der Mediencluster NRW GmbH inklusive der Leitung des Mediennetzwerks innehaben: „Auf Wunsch der NRW-Landesregierung wird die Stelle zum 1. Juli 2017 in diesen Tagen neu ausgeschrieben.“ Das heißt, auch künftig bleibt der Geschäftsführer der Mediencluster NRW GmbH in Personalunion Leiter des Mediennetzwerks. Sämtliche Stellen der Mediencluster NRW GmbH werden in das Mediennetzwerk integriert. Laut den Vertragsmodalitäten muss das Team des Netzwerks neben dessen Leiter aus mindestens zwei Referenten und einem Assistenten bestehen.

24.02.2017 – Volker Nünning/MK