Wolfgang Wagner // WDR

Wolfgang Wagner, 57, beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) Direktor für Produktion und Technik, wurde am 28. April 2017 vom Rundfunkrat des öffentlich-rechtlichen Senders für fünf weitere Jahre im Amt bestätigt. Damit folgte das Gremium einem Vorschlag von WDR-Intendant Tom Buhrow. Der neue Vertrag gilt – vorbehaltlich der Zustimmung durch den WDR-Verwaltungsrat, die aber als sicher gilt – für den Zeitraum vom 1. April 2018 bis 31. März 2023. Wagner ist beim WDR in Köln seit April 2013 Direktor für Produktion und Technik. Ihm untersteht die größte WDR-Direktion mit 1700 Mitarbeitern. Wagner vertritt den WDR in diversen Gremien, darunter die Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF. Er ist Mitglied in der Gesellschafterversammlung und im Verwaltungsrat der Medienakademie von ARD und ZDF; außerdem ist er Mitglied in der Gesellschafterversammlung des Instituts für Rundfunktechnik (IRT), das seinen Sitz in München-Freimann hat. Das IRT ist das Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Sender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wolfgang Wagner, geb. am 14.10.1959, studierte ab 1980 Elektrotechnik (Fachrichtung Nachrichtensysteme) an der Universität Karlsruhe. 1985 schloss er das Studium als Diplom-Ingenieur ab. Anschließend arbeitete er zwei Jahre lang bei der Robert Bosch GmbH in Karlsruhe. 1987 wechselte Wagner zum ZDF nach Mainz, wo er – bis zu seinem Wechsel zum WDR im Jahr 2013 – verschiedene Leitungspositionen in der Produktionsdirektion des Senders innehatte. Beim ZDF hatte Wagner zuletzt den Geschäftsbereich Informations- und Systemtechnologie verantwortet.

12.05.2017 – MK

Print-Ausgabe 14/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren