Sigmund Gottlieb //
Communications & Network Consulting AG

Sigmund Gottlieb, 65, früherer Fernsehchefredakteur des Bayerischen Rundfunks (BR), arbeitet ab dem 1. Juli für die international tätige Kommunikationsberatungsfirma CNC AG, die ihren Hauptsitz in München hat. Bei CNC (Communications & Network Consulting) ist Gottlieb dann als „Associate Partner“ tätig. Er soll das Team im Bereich Public Affairs verstärken. Der CNC-Vorstandsvorsitzende Bernhard Meising verweist auf Gottliebs „erstklassiges internationales Netzwerk in Politik und Wirtschaft“. Die Kunden von CNC würden, so Meising weiter, in vielfältiger Weise von Gottliebs journalistischer Erfahrung und Kompetenz beim Thema Bewegtbild profitieren können.

In seiner künftigen Arbeit für die Beratungsfirma sieht Gottlieb eine „spannende Aufgabe“: CNC sei „eine Top-Adresse in der internationalen Kommunikationsberatung. Hier kann ich meine Erfahrung an der Nahtstelle zwischen Wirtschaft, Politik und Medien auf ideale Weise einbringen.“ Bei CNC ist seit 2015 bereits der ehemalige ZDF-Auslandskorrespondent in New York und Brüssel, Udo van Kampen, als „Associate Partner“ im Bereich Public Affairs tätig. Zum Jahresende 2014 war van Kampen beim ZDF, für das er ab 1976 arbeitete, mit Erreichen der Altersgrenze ausgeschieden. CNC wurde im Jahr 2002 in München gegründet. Das Unternehmen gehört seit dem Jahr 2012 zum französischen Kommunikationskonzern Publicis Groupe.

Sigmund Gottlieb, geb. am 21.10.1951 in Nürnberg, studierte Politische Wissenschaften, Geschichte, Germanistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er volontierte bei der Tageszeitung „Münchner Merkur“, bei der er dann als Redakteur für Innenpolitik arbeitete. Im Jahr 1981 kam er zum ZDF. Dort war er unter anderem Korrespondent in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Später wurde er in der Sendezentrale in Mainz stellvertretender Chef und Moderator des Nachrichtenmagazins „Heute-Journal“.

Im Jahr 1991 wechselte Sigmund Gottlieb als stellvertretender Chefredakteur und Programmbereichsleiter ‘Politik und Zeitgeschehen’ zum Bayerischen Rundfunk nach München. Im September 1995 wurde er dann Chefredakteur und Leiter des Programmbereichs ‘Politik’ beim Fernsehen des BR. Diese Position behielt er bis Ende März 2017, als er mit Erreichen der Altersgrenze bei der Rundfunkanstalt ausschied. Im Dritten Programm BR Fernsehen moderierte Gottlieb unter anderem die Gesprächssendereihe „Münchner Runde“; im Ersten Programm der ARD kommentierte er für die „Tagesthemen“ und moderierte „Brennpunkt“-Ausgaben. Seit 2005 ist Sigmund Gottlieb Honorarprofessor für das Fachgebiet Journalismus an der Hochschule Amberg-Weiden.

25.06.2017 – MK