Frank Elstner // TV-Moderator
und Formatentwickler

17.07.2017 • Frank Elstner, 75, Moderator, Entertainer, Formatentwickler und Journalist, wurde im Juni mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Die Auszeichnung überreichte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Auftrag des Bundespräsidenten.

Als Gastgeber großer Fernsehsendungen, als Journalist, Radiomoderator, Hörspielsprecher und kreativer Künstler habe Frank Elstner bewiesen, was an großem Können, an Klasse und Kreativität in ihm stecke, sagte Kretschmann bei der Ehrung: „Aber auch Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit und Liebenswürdigkeit werden bei Elstner immer groß geschrieben.“ Frank Elstner habe als Moderator immer wieder betont, dass er kein politisches Fernsehen mache. Dennoch – oder gerade deshalb – habe er mit seinen vielen TV-Formaten auch auf die Politik ausgestrahlt. Kretschmann erwähnte in seiner Lobrede auch Elstners soziales Engagement und verwies auf dessen Rolle bei der Deutschen Krebshilfe und den Einsatz für die Felix-Burda-Stiftung, die sich für die Darmkrebsvorsorge einsetzt. Frank Elstner könne mit Stolz auf seine bisherige Lebensleistung zurückblicken, so Kretschmann, nicht nur auf das, was er als Journalist und Künstler erreicht habe – sondern auch und gerade auf das, was er als Bürger und Mensch für andere Menschen getan habe.

Peter Boudgoust, Intendant des Südwestrundfunks (SWR), gratulierte Frank Elstner zur Verleihung des Verdienstkreuzes und sagte: „Frank Elstners Wirken reicht weit über die bloße Bildschirmpräsenz hinaus. Das verdeutlicht die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. In der schnelllebigen Radio- und Fernsehwelt ist der Entertainer, Moderator, Formatentwickler und Journalist Frank Elstner seit Jahrzehnten ein Garant für seriöse Unterhaltung und glaubwürdigen Journalismus. Das prägte seine zahlreichen Sendungen, die er für den SWR verantwortete und präsentierte. Seine unprätentiöse Haltung dem Publikum gegenüber ist Vorbild für viele Moderatoren nicht nur beim SWR.“

17.07.2017 – MK