Dieter Thoma // früherer
Hörfunkchefredakteur des WDR

Dieter Thoma, langjähriger Hörfunkchefredakteur des Westdeutschen Rundfunks (WDR), ist am 5. Mai im Alter von 90 Jahren in Köln gestorben. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte die Verdienste des Verstorbenen: „Dieter Thoma ist ein WDR-Urgestein im besten Sinne. Er hat Generationen von Journalisten geprägt – auch mich. Als Volontär konnte ich seine Kompetenz selbst erleben. Für mich war er WDR pur und noch im letzten Sommer habe ich ihn beim Pensionärstreffen persönlich begrüßen können. Als das Fernsehen nach Deutschland kam und der Hörfunk angeblich vor dem Aus stand, ist Dieter Thoma ganz bewusst zum Radio gegangen und hat dort frischen Wind hineingebracht. Mit seiner Liebe zur Sprache, seinem Mut, Neues auszuprobieren, und seiner Kunst, Politik unterhaltsam zu verkaufen, bleibt er uns ein Vorbild. Auch als Fernsehmoderator wird er unvergessen bleiben. Er war ein brillanter Journalist, genialer Mundwerker und wunderbarer Kollege. Sein Tod macht uns traurig. Wenn wir an seine Witze, Sprüche und Aphorismen denken, dürfen wir dennoch lächeln.“

Dieter Thoma wurde am 11. April 1927 in Paderborn geboren und wuchs im sauerländischen Arnsberg auf. Er studierte Germanistik, Geschichte und Publizistik in Münster. Als Journalist arbeitete er ab 1953 zunächst bei der „Aachener Volkszeitung“ und später beim „Kölner Stadt-Anzeiger“, wo er das Feuilleton aufbaute und später Chefreporter war. Im Jahr 1962 war er Europa-Korrespondent für Peter von Zahns Produktionsfirma „Windrose“, die damals die gesamte ARD-Auslandsberichterstattung zulieferte. 1963 kam Dieter Thoma zum Hörfunk des WDR und wurde dort Leiter der Abteilung ‘Aktuelles’. Im Jahr 1965 startete im WDR-Hörfunk die von Thoma mitentwickelte Live-Sendung „WDR-2-Mittagsmagazin“, die er neben anderen auch moderierte. Thoma wirkte ab 1964 zudem an der Radiosendung „Die fixe Idee“ mit, die er als „Nonsensserie“ bezeichnete.

Im Jahr 1971 stieg Dieter Thoma beim WDR-Hörfunk zum stellvertretenden Chefredakteur auf, 1978 wurde er Chefredakteur. Diese Position behielt er bis zu seiner Pensionierung 1992. In seiner Amtszeit gingen die Radioprogramme WDR 4 und WDR 5 auf Sendung. Thoma war aber nicht nur Hörfunkmann, sondern auch im Fernsehen aktiv: Von 1977 bis 1983 moderierte er gemeinsam mit Alfred Biolek und später mit Elke Heidenreich die im Dritten Fernsehprogramm des WDR ausgestrahlte Gesprächssendung „Kölner Treff“. Von 1988 bis 1993 moderierte Thoma (im Wechsel mit Gerhard Fuchs vom Bayerischen Rundfunk) die sonntägliche, vom WDR produzierte Diskussionssendung „Presseclub“ im Ersten Programm der ARD.

09.05.2017 – MK

Print-Ausgabe 10/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren