Claudia Nothelle // Hochschule Magdeburg‑Stendal

20.10.2017 • Claudia Nothelle, 53, frühere Programmdirektorin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), arbeitet nun an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Dort hat sie Anfang Oktober mit dem Beginn des Wintersemesters 2017/18 zunächst vertretungsweise die Professur für Fernsehjournalismus übernommen. Nothelle hatte zum Jahresende 2016 den RBB verlassen (vgl. MK-Meldung). Für die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt war sie ab Anfang November 2006 tätig gewesen, zuletzt ab Mai 2009 als Programmdirektorin. Nach ihren Abschied vom RBB war Nothelle als freie Publizistin und Beraterin aktiv, bevor sie nun an die Hochschule Magdeburg-Stendal wechselte.

Claudia Nothelle, geb. am 13.2.1964 im westfälischen Unna, studierte katholische Theologie, Germanistik und Pädagogik an den Universitäten Bonn und Mainz; sie promovierte 1993 in Mainz mit einer Arbeit über das Weltbild von Jugendzeitschriften. Studienbegleitend hatte sie von 1984 bis 1986 das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) besucht, die Journalistenschule der katholischen Kirche. Seit September 2010 ist Nothelle Vorsitzende des ifp-Aufsichtsrats. Das ifp hat seinen Standort in München.

Ihre journalistische Laufbahn begann Claudia Nothelle im Jahr 1992 beim damals neu gegründeten Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Dort war sie zunächst bis 1995 im Landesfunkhaus Thüringen in Erfurt tätig. Anschließend arbeitete sie unter anderem für die Redaktion Inland, das Politmagazin „Fakt“ (ARD/MDR), die ARD-aktuell-Zulieferredaktion und als Reisekorrespondentin in Indien, Pakistan und Afghanistan.

Am 1. März 2003 wurde Nothelle Fernsehkorrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio Berlin. Anfang November 2006 wechselte sie dann als Fernsehchefredakteurin zum RBB. Dort wurde sie ab Mai 2008 zusätzlich Fernsehdirektorin. Als ein Jahr später der RBB als erster ARD-Sender die Hörfunk- und die Fernsehdirektion zu einer multimedialen Programmdirektion zusammenlegte, wurde Nothelle deren Chefin. Sie war auf Vorschlag der damaligen RBB-Intendantin Dagmar Reim vom Rundfunkrat des Senders zur neuen Programmdirektorin gewählt worden.

In diesem Amt wurde Claudia Nothelle im Dezember 2013 für eine weitere fünfjährige Amtsperiode bestätigt. Nachdem am 1. Juli 2016 Patricia Schlesinger vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) beim RBB in der Nachfolge von Dagmar Reim neue Intendantin geworden war (vgl. MK-Meldung), verließ Nothelle die Sendeanstalt zum Jahresende 2016. Programmdirektor des Rundfunks Berlin-Brandenburg ist seit dem 15. März 2017 Jan Schulte-Kellinghaus (vgl. MK-Meldung). Der promovierte Jurist leitete zuvor beim NDR den Programmbereich ‘NDR Fernsehen und Koordination’.

20.10.2017 – MK