Hörspiel des Monats Februar: „Coldhaven“ von John Burnside

Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „Coldhaven“ von John Burnside zum Hörspiel des Monats Februar gewählt. Es handelt sich um eine Produktion des Südwestrundfunks (SWR), Regie führte Klaus Buhlert. Die Ursendung des 62-minütigen Stücks erfolgte am 16. Februar um 22.03 Uhr im Programm SWR 2 (vgl. MK-Kritik). Der schottische Autor John Burnside hat das Hörspiel „Coldhaven“ für den SWR in englischer Sprache verfasst; die Übersetzung des Textes ins Deutsche besorgten Bernhard Robben und Klaus Buhlert, der außerdem für die Komposition verantwortlich war (Dramaturgie: Manfred Hess/SWR). Zur Begründung ihrer Entscheidung schreibt die Jury der Akademie:

«John Burnside hat für sein Originalhörspiel das Dorf Coldhaven erfunden, in dem zwei Jugendliche sterben. Die schottische Märchen- und Sagenwelt ist in diesem Ort so lebendig, dass die Erklärung dieser Todesfälle nur über die Aussagen einiger Bewohner zu ermitteln ist, die Hexen, Zaubersprüche, Feen, Engel und die Seelen der Toten ins Spiel bringen, aber auch soziale Vorurteile. Die nicht-chronologische Rekonstruktion des Geschehens, über die ein dichtes und beziehungsreiches Geflecht aus Naturbeschreibung, knapper psychologischer Zeichnung der Charaktere und mythologischen Motiven gelegt ist, wird mit repetitiv eingesetzten Samples und einer poetischen, berührenden Sprache zusammengehalten und auf konzise Weise, also überzeugend realisiert.»

10.03.2017 – MK

Print-Ausgabe 14/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren