Hörspiel des Monats April: „Orpheus in der Oberwelt – Eine Schlepperoper“

Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „Orpheus in der Oberwelt – Eine Schlepperoper“ von andcompany&Co. zum Hörspiel des Monats gewählt. Das gab die Akademie am gestrigen Mittwoch (29. April) bekannt. „Orpheus in der Oberwelt“ wurde am 18. April um 15.05 Uhr im Programm WDR 3 urgesendet. Das Theaterkollektiv andcompany&Co. wird gebildet von Sascha Sulimma, Alexander Karschnia und Nicola Nord; die drei waren bei ihrem Stück gemeinsam auch für die Regie verantwortlich (Redaktion: lsabel Platthaus/WDR). Zur Begründung ihrer Entscheidung schreibt die Jury der Akademie:

«Das Hörspiel zur Stunde: Im Mittelmeer ertrinken fast täglich Flüchtlinge, andcompany&Co. schufen ihre „Schlepperoper“, noch bevor es der Politik und den Medien mal wieder eine Reaktion wert war. So entsetzlich aktuell diese Produktion auch ist, sie vergeudet keine Sekunde an die landläufigen Betroffenheitsposen. Andcompany&Co. informieren, zeigen, klagen an, aber sie erstarren nie hölzern didaktisch oder appellativ vor der brutalen Wirklichkeit der Ereignisse. Im Vollbesitz nahezu aller Mittel des Mediums verweben Sulimma, Karschnia und Nord den Orpheus-Mythos mit tagespolitischem Zeitgeschehen. Das wurde und wird immer wieder versucht, andcompany&Co. gelingt es. Selbstironie bei bitterem Ernst, sprachlich genau und sicher bis in die Soziolekte, gut gelaunt im Spiel mit Opernstereotypen, Reportage-Kommentar, Moderatoren- und Reiseleiterfloskeln, Idiomen klassisch griechischer Dramatik – eine formale Fabulierlust, die nie ihren Anlass und den Ernst ihres Themas vergisst. „Orpheus in der Oberwelt – Eine Schlepperoper“ vereint politische Klarsicht mit künstlerischer Meisterschaft: Hörspiel des Monats April!»

30.04.2015 – MK