Das Stück „Schere Faust Papier“ von Deutschlandradio Kultur ist Hörspiel des Monats Januar

Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „Schere Faust Papier“ von Michael Decar zum Hörspiel des Monats Januar gewählt. Das 48-minütige Stück, bei dem Decar auch die Regie führte (Komposition: Lukas Darnstädt), wurde vom Deutschlandradio Kultur produziert und am 16. Januar um 0.05 Uhr in dessen Programm urgesendet (vgl. MK-Kritik). Die Hauptrollen in dem Drei-Personen-Hörspiel sprechen Anne Kulbatzki, Josefine Israel und Juno Meinecke. Zur Begründung ihrer Entscheidung schreibt die Jury der Akademie:

«Drei Parzen gleich stürzen die Protagonistinnen dieses klanglich wie sprachlich überzeugenden Stückes durch den apokalyptischen Strudel der Menschheitsgeschichte – werden von ihm fortgerissen, treiben ihn an und fragen sich zugleich, wie das alles hat passieren können. Eine irrwitzig und unerbittlich bis in die Science-Fiction voranschreitende Geschichte der Kriege, Revolutionen, Entdeckungen und Landnahmen. Ohne Moral und zugleich voller Bedenken sind die drei sowohl Akteure wie distanzierte Beobachter und dies so beiläufig und zugleich absichtsvoll, dass es einem schwindelt. Dabei zeugen ihre Betrachtungen von einem weiteren Schlachtfeld: dem der Deutungshoheit, der Phrasen und sprachlichen Regelungen.

Nuanciert realisieren die drei Sprecherinnen (Kulbatzki, Israel, Meineke) diese Perspektivwechsel, ohne den kühlen Grundton ihres Parforceritts je zu verlieren. Vor dem Hintergrund eines düsteren Piano Ostinato und daran aufgereihter akustischer Tableaus inszeniert Michel Decars „Trialog“ mit Leichtigkeit und Hintersinn die unangenehme historische Trivialität: dass Täter, Opfer und Zuschauer immer am selben Faden spinnen und hängen.»

Wie stets gibt es für den Wettbewerb ‘Hörspiel des Monats’ zu Beginn des neuen Jahres eine neue Jury. Sie wird am Ende aus den zwölf Hörspielen des Monats auch das Hörspiel des Jahres während. Der Jury gehören diesmal folgende drei Mitglieder an: Heiko Daniels (Hörspielbearbeiter und -autor, Digital Developper an der Kunsthalle Mannheim, Rezitator mit verschiedenen Musik-Ensembles), Bernd Leukert (Journalist, Komponist, Autor unter anderem von Hörspielen) und die freie Journalistin und Hörspielkritikerin Eva-Maria Lenz („epd medien“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“). Gastgebender Sender für die Jury-Sitzungen ist in diesem Jahr der Hessische Rundfunk (HR) in Frankfurt.

06.02.2017 – da/MK

Print-Ausgabe 2-3/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren