Das Stück „NACHT“ von Etel Adnan ist Hörspiel des Monats August

05.09.2017 • Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „NACHT“ von Etel Adnan zum Hörspiel des Monats August gewählt. Es handelt sich bei dem rund 65-minütigen Stück um eine Produktion vom Deutschlandfunk Kultur (Redaktion: Ulrike Brinkmann). Die Regie führte Giuseppe Maio, der zusammen mit Klaudia Ruschkowski auch die Funkbearbeitung besorgte (Komposition: Ulrike Haage). Klaudia Ruschkowski übersetzte auch den im Original auf Englisch verfassten Text ins Deutsche. In Buchform war „NACHT“ hierzulande Mitte 2016 in der „Edition Nautilus“ erschienen. Das Hörspiel wurde am 6. August 2017 um 18.30 Uhr vom Deutschlandfunk Kultur urgesendet (vgl. MK-Kritik). Zur Begründung ihrer Entscheidung schreibt die Jury der Akademie:

«Die 92-jährige libanesisch-amerikanische Schriftstellerin Etel Adnan, deren Stimme im englischen Originalton die Grundlage des Hörspiels bildet, übt mit ihren Meditationen über die Nacht eine suggestive Wirkung aus. Träume, Erinnerung, das Universum und Imagination sind zentrale Begriffe, die sie mit sinnlichen Metaphern und frappierenden Sprachbildern umspielt. Die Stimmen der Schauspielerinnen Angela Winkler und Sandra Borgmann sind von Klaudia Ruschkowski, die den Text auch übersetzte, und Giuseppe Maio als deutsche Gegenstimmen inszeniert. Denn sie übersetzen das Original nicht nur, sondern erschaffen mit Auslassungen, Zusatztexten, gliedernden Wiederholungen, Überschneidungen und synchronen Hervorhebungen einen Innenraum („Cézanne sagte zu recht, dass Natur Innenraum ist“), in dem die philosophische Poesie Etel Adnans sich subtil entfaltet: „Es ist immer Nacht, sonst brauchten wir kein Licht.“»

05.09.2017 – MK