Grimme-Preis 2017: „Besondere Ehrung“ für Schauspielerin Senta Berger

Die in Wien geborene Schauspielerin Senta Berger wurde am 31. März im Rahmen der 53. Grimme-Preisverleihung in Marl für ihr Lebenswerk mit der „Besonderen Ehrung“ des Deutschen Volkshochschul-Verbands (DVV) ausgezeichnet. Die Ehrung wird vom DVV als Stifter des Grimme-Preises verliehen. Mit der Auszeichnung werden Persönlichkeiten geehrt, „die sich in herausragender Weise um das Fernsehen verdient gemacht“ haben. Die „Besondere Ehrung“ ist die höchste Auszeichnung beim Grimme-Preis. Senta Berger „beherrscht in herausragender Weise das leichte wie das ernste Spiel“, heißt es in der Begründung des Preisstifters. Die Schauspielerin biete „eine Genre-Vielfalt, die ihresgleichen sucht, und das in über 100 deutschsprachigen wie internationalen Serien-, Kino- und Fernsehproduktionen.“

Annegret Kramp-Karrenbauer, die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes und saarländische Ministerpräsidentin, würdigte in Marl in ihrer Laudatio die Preisträgerin als Charakterdarstellerin. Mit großer Authentizität verkörpere sie starke Frauen. „Senta Berger hat im Film und in der Wirklichkeit immer wieder verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass jede und jeder Einzelne Haltung zeigt. Der Deutsche Volkshochschul-Verband ehrt mit ihr eine Persönlichkeit von besonderer Integrität. In ihrem Wirken geht es um Emanzipation, Aufklärung und Mitbestimmung“, sagte Kramp-Karrenbauer laut einer Mitteilung des Grimme-Instituts.

31.03.2017 – MK

Print-Ausgabe 14/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren