Soziale Medien abgeschaltet

16.10.2017 • «Ich habe sie abgeschaltet, die sozialen Medien. Es geht mir auf den Nerv, es belästigt mich. [...] Ich bin dort, ich seh’, ich riech’, ich höre, ich rede mit den Leuten. Das ist mir hundertmal mehr wert als irgendein Facebook-Schrieb, der da drin ist, wo ich sowieso Zweifel habe, ob es überhaupt stimmt. Was mir die Zeit stiehlt für die wahre Arbeit, für die richtige Arbeit. Warum soll ich mich damit beschäftigen? Es steht so viel Unfug da drin. Ich lass’ es einfach sein, ich ignoriere es einfach. Ich mach’ die Geschichte, ich versuche die Flüchtlingskinder zu finden und erzähl’ deren Geschichte, die klar ist, die deutlich ist, die zeigt, was Menschen Menschen antun.»

ZDF-Auslandskorrespondent Hans-Ulrich Gack, derzeit Leiter des ZDF-Studios Kairo, am 12. Oktober in einer Diskussion mit weiteren Journalisten anlässlich der Verleihung des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises 2017 in Köln auf die Frage, ob er soziale Medien für seine journalistische Arbeit nutze. Mit dem Preis wurden neben Hans-Ulrich Gack außerdem die Journalisten Frederik Pleitgen (CNN) und Luc Walpot (ZDF) ausgezeichnet. Der Sonderpreis ging an die WDR-Journalistin Isabel Schayani.

16.10.2017 – MK
Hans-Ulrich Gack Foto: Screenshot