Getrieben von dem Wunsch, Schlagzeilen zu haben

«Wenn es richtig ist, dass sozusagen 10 Prozent der deutschen Wahrberechtigten das Potenzial sind der AfD, wenn sich das bewahrheitet, dann berichten wir über diese Partei, als wär’ sie eine 40-Prozent-Partei. Insofern machen wir sie auch als Medien größer als sie eigentlich ist. Und natürlich ist das auch getrieben von dem Wunsch Schlagzeilen zu haben, Auflage zu machen.»

Der Berliner Dozent und Journalist Lutz Kinkel (zum Zeitpunkt dieser Aussage im Frühjahr 2016 für stern.de tätig), in Stephan Lambys Dokumentarfilm „Nervöse Republik“, ausgestrahlt am 19. April im Ersten

20.04.2017 – MK

Print-Ausgabe 10/2017

Inhalt

Abonnement

Jetzt abonnieren